Stopp von russischen Energieimporten gefordert

Mehrere Umweltverbände forderten den Stopp von Energieimporten aus Russland.
Mehrere Umweltverbände forderten den Stopp von Energieimporten aus Russland. ©APA/NORBERT FOERSTERLING
Am Donnerstag forderten 25 europäische Umweltverbände, darunter der Verkehrsclub Österreich (VCÖ), haben einen Stopp bei Importen von russischem Öl und Gas.

"Die Europäische Union sollte ein Embargo für alle Öl- und Gasimporte aus Russland verhängen, um Putins Krieg gegen die Ukraine nicht weiter zu finanzieren", heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Stellungnahme, die von 25 Umweltorganisationen unterzeichnet wurde.

Stopp von russischen Energieimporten gefordert

Zudem solle an Tankstellen angegeben werden müssen, aus welchen Ländern der Rohstoff für Benzin und Diesel komme. Auch wenn sich ein Importstopp auf die Energiepreise auswirke, fordere die militärische Aggression Russlands besondere Maßnahmen.

Mehrere Gruppen aus EU-Länder schlossen sich Forderung an

Zu den Unterzeichnern zählen den Angaben zufolge neben dem VCÖ unter anderem die Umweltorganisation Verkehrsclub Deutschland (VCD), die europäische Organisation Transport & Environment (T&E) sowie das National Ecological Center of Ukraine. Zudem schlossen sich Gruppen aus Italien, Polen, Dänemark, Belgien, Rumänien, dem Vereinigten Königreich, Spanien und Litauen den Forderungen an.

EU importiert rund 40 Prozent ihres Gases aus Russland

Die EU importiert rund 40 Prozent ihres Gases aus Russland. "Jedes Jahr zahlen wir eine riesige Summe Geld in Putins Taschen und den russischen Haushalt", sagte der ehemalige litauische Premierminister und EU-Abgeordnete Andrius Kubilius. "Wir müssen sofort ein vollständiges Embargo gegen russische Energieimporte verhängen", forderte Kubilius am Donnerstag. Auch Polen fordert ein europäisches Embargo gegen Öl, Gas und Kohle aus Russland. Das Land würde die Einfuhr russischer Kohle auch sofort einseitig stoppen, sagte Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Mittwoch.

Ein Zehntel der Erdölimporte Österreichs aus Russland

Der VCÖ verwies auf Statistiken, nach denen Österreich zuletzt ein Zehntel seiner Erdölimporte aus Russland bezog. Seit dem Jahr 2010 habe Österreich rund acht Millionen Tonnen Rohöl aus Russland importiert. "Einmal mehr zeigt sich, wie wichtig ist es, die Erdölabhängigkeit des Verkehrs rasch zu beenden. Unsere Mobilität muss und kann deutlich energiesparender werden", so VCÖ-Mitarbeiter Michael Schwendinger.

Mehrheit des EU-Parlaments sprach sich für Stopp von Gasimporten aus

Eine Mehrheit im Europäischen Parlament hatte sich am Mittwoch zunächst dafür ausgesprochen, Importe von russischem Öl und Gas nur einzuschränken. "Ein vollständiges Verbot von russischem Gas zu fordern, ohne vorher ein System einzurichten, dass uns realistisch durch den nächsten Winter bringt, wäre einfach keine verlässliche Entscheidung gewesen", sagte der CDU-Abgeordnete Christian Ehler. Man könne dies aber ins Auge fassen, wenn der Krieg weitergehe.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Stopp von russischen Energieimporten gefordert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen