Stöger zur geplanten Frühpensionierung von 800 Wiener Stadtwerke Mitarbeitern: "Sache der Wiener"

Sozialminister Stöger will sich nicht in die Pläne der Wiener Stadtwerke einmischen.
Sozialminister Stöger will sich nicht in die Pläne der Wiener Stadtwerke einmischen. ©APA (Sujet)
Sozialminister Alois Stöger (SPÖ) möchte sich in die Frühpensionsplanung für 800 Wiener Stadtwerke Mitarbeiter nicht einmischen: "Das ist Sache der Wienerinnen und Wiener und gehört nicht zu meinem Bereich", so Stöger am Dienstag beim Ministerrat.

Die Stadtwerke, die sich im Eigentum der rot-grün regierten Stadt Wien befinden, wollen aus Spargründen fast 800 Mitarbeiter in Frühpension schicken. Als Minister habe er sich an die Verfassung zu halten, verwies Stöger auf die Kompetenzverteilung. Er habe in Sachen Pensionen aber immer klargemacht, dass er für “gleiche Bedingungen für alle” sei, betonte Stöger.

Entzündet hatte sich die Kritik nicht nur an den Frühpensionierungen selbst, sondern dass Mitarbeiter mit 80 Prozent ihrer Letztbezüge gehen dürfen und dann noch, anders als ASVG-Pensionisten, unbegrenzt dazuverdienen dürfen.

>> ÖVP fordert Versetzung statt Frühpensionierung

(apa/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Stöger zur geplanten Frühpensionierung von 800 Wiener Stadtwerke Mitarbeitern: "Sache der Wiener"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen