Stillende Frauen sind "unappetitlich"?!

Kim Kardashian ist bekannt dafür, mit ihren Reizen nicht zu geizen. Stillende Frauen dagegen sollten sich gefälligst "etwas überziehen", wie sie nun auf Twitter kundtat und damit prompt eine öffentliche Kontroverse auslöste.

Es ist noch gar nicht lange her, da kursierten Aktfotos von Kim Kardashian im Internet. Ein privates Sexvideo soll es von Paris? einstiger Busenfreundin auch geben. Und Bikinifotos des Reality-Stars gehören mittlerweile zur Standardausrüstung jedes Bauarbeiterspinds. Damit hat Kardashian auch kein Problem. Wenn sich aber eine Frau am Nebentisch entblößt, um ihr Baby zu stillen, dann hört sich der Spaß auf, wie sie nun via Twitter der Welt mitteilte.

“Wäh, ich sitze beim Mittagessen und die Frau neben mir stillt ihr Baby, ohne sich dabei etwas überzuziehen, dann legt sie ihr Baby auf den Tisch und wechselt ihm die Windel”, so das Posting im O-Ton. Klar, dass Reaktionen darauf nicht lange auf sich warten ließen. So berichtete unter anderem das Magazin “Us Weekly” auf seiner Website davon, dass Kardashian die besagte Mutter “runtermachte”, worauf Kim wiederum entgegnete, das alles sei nur ein Missverständnis.

Busen zeigen tut man nicht …

Sie habe rein gar nichts gegen das Stillen von Babys, so KK auf ihrer Twitter-Seite; auch ihre Schwester Kourtney schwöre darauf, ihrem Sohn Mason die Brust zu geben. “Das ist etwas natürliches, wundervolles. Aber sie zeigt dabei nicht jedem ihre Brüste.” Die Frau in dem Restaurant hatte jedoch ihren Busen entblößt und wickelte ihre Tochter “dann am Tisch, auf dem noch Essen stand. Man wechselt eine dreckige Windel NICHT auf einem Esstisch, man geht dazu auf die Toilette.”

Und wir sind alle froh, dass Frau Kardashian ab sofort eine Ikone des Anstands und der guten Sitten ist. Mal sehen, ob sie ihre Brüste demnächst auch nur auf der Toilette entblößt …

(seitenblicke.at/Foto: dapd)

  • VIENNA.AT
  • austria.com Coops Society
  • Stillende Frauen sind "unappetitlich"?!
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen