Österreichs Spritverbrauch sinkt

Weitere Verbrauchssenkung durch politische Vorgaben möglich
Weitere Verbrauchssenkung durch politische Vorgaben möglich ©BilderBox/Symbolbild
Österreichs Autofahrer müssen immer seltener tanken. Eine aktuelle VCÖ-Untersuchung zeigt, dass der Durchschnitts­verbrauch von Österreichs Autoflotte um ein Drittel niedriger ist als im Jahr 1990.

Die Neuwagen brauchen sogar um 35 Prozent weniger Sprit. Der VCÖ weist darauf hin, dass in den vergangenen beiden Jahren infolge der NoVA-Reform der Verbrauch der Neuwagenflotte deutlich gesunken ist. Der VCÖ fordert verstärkte politische Vorgaben, um den Spritverbrauch der Autos weiter zu senken.

Wer im Jahr 1990 mit einem Neuwagen 15.000 Kilometer zurücklegte, musste rund 24 Mal zur Tankstelle und 50 Liter tanken. Heute braucht man für die gleiche Strecke nur mehr 17 Mal “volltanken”. Eine aktuelle VCÖ-Untersuchung zeigt, dass der Spritverbrauch von Österreichs Neuwagenflotte seit dem Jahr 1990 um immerhin 35 Prozent gesunken ist. “Ein geringerer Spritverbrauch schont die Umwelt und verringert auch die Spritkosten deutlich. Wenn der Verbrauch um die Hälfte sinkt, dann steigt man als Autofahrer selbst bei Verdoppelung der Spritpreise pari aus”, verdeutlicht VCÖ-Experte Blum.

Sehr positiv ist die Entwicklung in den Jahren 2008 und 2009, so der VCÖ. Allein in diesen beiden Jahren ist der Verbrauch der Neuwagen um einen halben Liter pro 100 Kilometer von 6,5 auf 6,0 Liter gesunken. Dieser Erfolg ist auf die Reform der Normverbrauchsabgabe (NoVA) zurückzuführen. Seit dem Jahr 2008 gibt es ein Bonus-Malus System. Neuwagen mit hohem Verbrauch werden höher besteuert, Neuwagen mit geringerem Verbrauch niedriger besteuert. Mit der weiteren Erhöhung der NoVA für Spritfresser wird der Spritverbrauch von Österreichs Neuwagenflotte nochmals besser werden.

Die VCÖ-Untersuchung zeigt, dass auch der Treibstoffverbrauch der gesamten Autoflotte Österreichs seit dem Jahr 1990 um immerhin 30 Prozent zurückgegangen ist. Allein seit dem Jahr 2000 ist der Durchschnittsverbrauch von 8 Liter pro 100 Kilometer auf 6,9 Liter pro 100 Kilometer gesunken. Gegenüber dem Jahr 1980 ist der Durchschnittsverbrauch sogar um 59 Prozent gesunken – damals “fraß” ein Auto noch elf Liter pro 100 Kilometer.

“Diese erfreulichen Entwicklungen dürfen aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass in Österreich der Autoverkehr nach wie vor zu viele Treibhausgase verursacht. Deshalb ist es wichtig mit Hilfe von Steuermaßnahmen den Verbrauch weiter zu verringern und vor allem auch den Verkehr stärker auf umweltfreundliche Verkehrsmittel zu verlagern. Diesbezüglich hat Österreich noch viele Hausaufgaben zu erledigen”, betont VCÖ-Experte Blum.

 

VCÖ: Österreichs Neuwagenflotte kommt heute mit 50 Liter Sprit deutlich weiter (Anzahl Kilometer, die im Schnitt mit 50 Liter zurückgelegt werden)

Jahr 2010: 856 Kilometer

Jahr 2009: 833 Kilometer

Jahr 2008: 791 Kilometer

Jahr 2007: 767 Kilometer

Jahr 2006: 762 Kilometer

Jahr 2005: 772 Kilometer

Jahr 2004: 772 Kilometer

Jahr 2003: 762 Kilometer

Jahr 2002: 758 Kilometer

Jahr 2001: 753 Kilometer

Jahr 2000: 749 Kilometer

Jahr 1995: 685 Kilometer

Jahr 1990: 633 Kilometer

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Österreichs Spritverbrauch sinkt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen