Österreichische Auslandsschule in Mexiko

Mit dem Schuljahr 2011/12 bekommt Österreich eine neue Auslandsschule (ÖAS) in der mexikanischen Stadt Queretaro. Die Volksschule mit voraussichtlich vier bis sechs Klassen wird die erste ÖAS in Nordamerika sein, insgesamt ist es der siebente Standort. Bei einem Arbeitsbesuch in Mexiko hat Unterrichtsministerin Claudia Schmied (S) gemeinsam mit dem mexikanischen Bildungsminister Alonso Lujambio Irazabal den Grundstein in Queretaro gelegt bzw. symbolisch ein Bäumchen gepflanzt.

Die größte ÖAS mit derzeit rund 1.800 Schülern ist die Primar- und Sekundarschule in Guatemala City. Alle weiteren befinden sich in Europa: Ein Gymnasium in Prag, zwei Primar- und Sekundarschulen in Budapest, eine Höhere Technische Schule für Informationstechnologie im albanischen Shkodra und das St. Georgs-Kolleg, ein Realgymnasium in Istanbul. In Gründung befindet sich außerdem eine Auslandsschule in Liechtenstein. Träger der Schulen sind meist entweder Orden oder Stiftungen.

Insgesamt besuchen knapp 3.300 Kinder und Jugendlichen eine ÖAS. Unter den Schülern sind die Österreicher dort in der Minderheit – eine Tatsache, die der Rechnungshof (RH) in einer Überprüfung 2008 kritisiert hatte. Es entstünden dadurch keine Kontakte zwischen Kinder und Jugendlichen aus Österreich und dem jeweiligen Land, die ÖAS seien “ausschließlich Schulen, in denen die interkulturelle Begegnung zwischen den Schülern des Gastlandes und den österreichischen Lehrern stattfand”. Der RH forderte daher, dass die Gründung von Auslandsschulen künftig dort erfolgen solle, wo es auch eine größere Zahl österreichischer Schüler gibt. Dem sei man nachgekommen, hieß es aus dem Unterrichtsministerium auf APA-Anfrage.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Österreichische Auslandsschule in Mexiko
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen