Österreicher glauben nicht mehr alles

Eine klare Mehrheit der Österreicher (60 Prozent) hält den Preisanstieg für Brot und Gebäck aufgrund der gestiegenen Getreidepreise nicht für gerechtfertigt.

Zu diesem Ergebnis kam der aktuelle Infoscreen Monitor, der alle zwei Wochen mit dem Meinungsforschungsinstitut OGM Einstellungen zu Wirtschaftsthemen erhebt.

Lediglich ein Drittel der Österreicher hat Verständnis für eine Verteuerung von Brot und Gebäck aufgrund gestiegener Mehlpreise.

Scheinbegründungen entlarvt

OGM-Expertin Karin Cvartila analysiert, dass die Österreicher „offensichtlich ein gutes Gefühl“ dafür haben, ob Preiserhöhungen angemessen sind. Getreide mache nur maximal 5 Prozent des Brotpreises aus, so Cvartila.

Unzufrieden

Viele Österreicher sind des weiteren der Meinung, dass Brot und Gebäck schon jetzt vergleichsweise teuer sind. 39 Prozent der Österreicher halten die Preise für Bäckereiprodukte – gemessen am Preisniveau anderer Lebensmittel des täglichen Bedarfs – für zu teuer. 41 Prozent glauben, dass die Kosten dem allgemeinen Preisniveau entsprechen, 13 Prozent halten Brot und Gebäck im Vergleich zu anderen Lebensmitteln für billiger.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Österreicher glauben nicht mehr alles
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen