Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Österreich bekommt seinen Sisi-Stern zurück

Rund 10 Jahre nach dem Diebstahl des Haarsterns der Kaiserin Sisi aus einer Ausstellung im Schloss Schönbrunn übergibt die kanadische Staatsanwältin Sheila Leinburd den Stern an Johannes Hajek, Versicherer der Ausstellung.

Das Schmuckstück wird in Folge an die damalige Besitzerin zurückgegeben.

Berühmt wurde der “Stern” als Haarschmuck der Kaiserin Elisabeth. Unter anderem trug sie ihn auf dem berühmten Portrait von Franz Xaver Winterhalter. Dem Museum Schönbrunn wurde der Stern für die damalige Ausstellung als Leihgabe zur Verfügung gestellt, wo er aus einer Hochsicherheitsvitrine gestohlen wurde. Die Versicherung übernahm damals den Schaden und zahlte die vereinbarte Versicherungssumme an die Besitzerin aus – damit ging der Stern in das Eigentum von Uniqa über.

Foto: Uniqa

Nach jahrelangen Ermittlungen konnte der Dieb – im englischsprachigen Raum wird er als Meister seines Faches bezeichnet – ausgeforscht und der Stern sichergestellt werden. “Nach der rechtskräftigen Verurteilung des Diebes wollten wir dafür sorgen den “Sisi-Stern” so rasch wie möglich wieder nach Österreich zu bringen und haben deshalb die zuständige Staatsanwältin nach Wien eingeladen, um ihn uns persönlich zu übergeben”, so Johannes Hajek und weiter “wir werden ihn aber nicht behalten, sondern ihn der ehemaligen Besitzerin auf deren eigenen Wunsch zurückgeben.”

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Österreich bekommt seinen Sisi-Stern zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen