Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Stenzel startet Stadtteilbefragung

Stenzel &copy APA
Stenzel &copy APA
Seit fünf Jahren streiten Politiker und Anrainer in Wien-Innere Stadt über den Bau einer Garage am Neuen Markt. Nun lässt Bezirksvorsteherin Ursula Stenzel (ÖVP) eine Stadtteilbefragung durchführen, meldet ORFon.

Rund 600 Anrainer und etwa 100 Geschäftsleute rund um den Neuen Markt sollen Anfang nächster Woche die Stimmzettel in der Post haben. Bis zum 3. März können sie sich an der Bürgerbefragung beteiligen.

Das Ergebnis der Befragung ist rechtlich allerdings nicht verbindlich, Stenzel will aber so die endgültige Entscheidung für oder gegen die Garage herbeiführen.

Obwohl sie selbst als Garagen-Gegnerin gilt, wären die Fragen objektiv formuliert, betonte Stenzel. Sie werde jedes Ergebnis respektieren. Sobald dieses vorliegt, wolle sie Gespräche mit Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) führen.

“Nein” hätte weitreichende Folgen


Ein Nein der Bevölkerung bedeutet aber nicht zwingend das Ende für das Garagenprojekt, denn die Stadtteilsbefragung ist rechtlich nicht bindend. Im Rathaus betont man, dass bei einem Nein zur Garage auch die geplante Umgestaltung des Neuen Markts fraglich sei. Die Umbaukosten, die sonst der Garagen-Errichter tragen würde, müsste dann der Bezirk übernehmen. Für den Bezirk wäre das alleine unfinanzierbar, hieß es aus Stenzels Büro.

Der Streit um die viergeschossige Tiefgarage mit rund 350 Stellplätzen am Neuen Markt tobt seit dem Jahr 2001. Die Garagengegner befürchten vor allem eine lange Bauzeit, Baulärm und Geschäftssterben.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Stenzel startet Stadtteilbefragung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen