Stellenzugangsrekord bei AMS im Jahr 2017, 71 Prozent Vollzeitjobs

Die gute heimische Konjunkturentwicklung führte zu einem Rekord bei den Stellenzugängen im letzten Jahr
Die gute heimische Konjunkturentwicklung führte zu einem Rekord bei den Stellenzugängen im letzten Jahr ©APA
Das AMS hat im Jahr 2017 angesichts der guten Entwicklung der Konjunktur in Österreich sowie starker Arbeitskräftenachfrage von Unternehmen einen Stellenzugangsrekord zu verzeichnen.

71,2 Prozent der gemeldeten Stellen waren Vollzeitstellen, 19,2 Prozent Teilzeitstellen und bei neun Prozent der Stellen war beides möglich.

Arbeitsmarktservice verzeichnet 2017 Stellenzugangsrekord

Mit 532.500 Stellenzugängen haben Unternehmen um 68.821 oder 14,8 Prozent mehr freie Stellen beim AMS gemeldet als noch im Jahr 2016, teilte das AMS am Dienstag in einer Aussendung mit. Die starke Arbeitskräftenachfrage der Unternehmen betraf laut Arbeitsmarktservice fast alle Branchen. Den absolut größten Stellenzuwachs gab es bei den sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen mit einem Plus von 14,6 Prozent oder 20.809 Stellen mehr als im Jahr 2016. Eine kräftige Arbeitskräftenachfrage wurden auch in der Gastronomie und Beherbergung (plus 6,7 Prozent) verzeichnet, im Handel (plus 16 Prozent), in der Baubranche (plus 18,2 Prozent) und im Gesundheits- und Sozialwesen (plus 23,1 Prozent).

Den relativ stärksten Stellenzugang im Jahr 2017 verzeichnete das Burgenland (plus 18,7 Prozent) gefolgt von der Steiermark (plus 18,3 Prozent), Oberösterreich (plus 17,7 Prozent) und Niederösterreich (plus 15,5 Prozent). “Erfolgreich waren wir im Vorjahr auch bei unseren Bemühungen um Stellen für höherqualifizierte Menschen”, kommentierte AMS-Vorstand Johannes Kopf die aktuellen Zahlen. Bei Stellen für Akademiker gab es ein Plus von 16,6 Prozent und Personen mit AHS- und BHS-Matura ein Plus von 7,1 Prozent.

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Stellenzugangsrekord bei AMS im Jahr 2017, 71 Prozent Vollzeitjobs
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen