AA

Stellenabbau bei James Bond!

Der neue James Bond – umstritten, verulkt, zerredet. Jetzt gibt's endlich mehr Fakten zu "Casino Royale": Q und Moneypenny mussten gehen.  

Doch was laut “Bild” bei den Dreharbeiten verraten wurde, wird viele eingefleischte Fans nicht gerade glücklich machen. Keine großen Explosionen, Autorennen, Wunderwaffen. Daniel Craig (38) spielt einen sehr puristischen Bond.

Regisseur Martin Campbell: „Es gibt nur noch ein paar kleine technische Spielereien.“ Die meiste Action machen wieder echte Kerle. Echte Kerle – ausgerechnet Craig? Bei uns wird weiter über James Weichei gelacht, in den USA sagen sie Jimmy Bond…

Kommt noch ein gravierender Stellenabbau dazu: Sekretärin Moneypenny und Technik-Genie Q haben im neuen Film keinen Platz mehr. Und gerade sie waren doch so liebenswert…

– Statt mit dem Auto querfeldein zu rasen, stolpert Bond zu Fuß durch den Dschungel. Dem Bösewicht hinterher.

– Es gibt (fast) keine Computer-Animationen. Alle Stunts sind echt. Co-Produzent Michael Wilson: „Technologie drohte die Story und die Personen zu überdecken.“

– Bond macht Fehler und versagt auch mal. Gewalt findet er abscheulich, tötet aber zwei Menschen. Campbell: „Einer der Morde wird ‘ne Sauerei.“

Trotzdem: Der neue Bond soll so viel Action bringen wie alle bisherigen Filme. Beispiel: In einer Szene springt der blonde Bond von einem Kran zum nächsten. 40 Meter über dem Boden. Die Spannung steigt…

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Stellenabbau bei James Bond!
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen