AA

ÖFB-Cup: Austria Lustenau kämpft sich ins Viertelfinale

©Austria Lustenau
Austria Lustenau besiegt Regionalligist Gurten knapp mit 2:3 und steht damit im ÖFB-Cup-Viertelfinale.

Die Grün-Weißen aus Lustenau gewinnen nach einem waren Cupfight gegen ein kämpferisch starkes Gurten mit 3:2.

Lustenau ging gleich in der zweiten Minuten durch ein Eigentor von Gurten-Spieler Burghuber in Führung. In der ersten Halbzeit sah man eine überlegene Lustenauer Mannschaft mit vielen Top-Chancen, die allerdings allesamt vergeben wurden.

Die zweite Halbzeit wurde zu einem waren Krimi, zuerst der Ausgleich für Gurten durch einen Freistoß, dann wieder die Führung für die Lustenauer durch Brown, Morys kann dann die Führung auf 3:1 ausbauen. In der 84. Minute gelingt Gurten der 2:3 Anschlusstreffer durch einen Handelfmeter von Wimmleitner. Die Schlussphase entwickelte sich zu einem echten Krimi, mit vielen Zweikämpfen, Härteeinlagen und nicht weniger als sieben gelben Karten.

Austria Lustenau steht nach diesem Erfolg im ÖFB-Cup Viertelfinale und man darf schon gespannt auf die Auslosung am Sonntag um 18 Uhr sein!

Liveticker zum Nachlesen

Auch St. Pölten im Viertelfinale

Zuvor war Fußball-Bundesliga-Schlusslicht SKN St. Pölten als erstes Team ins Viertelfinale des ÖFB-Cups eingezogen. Die Niederösterreicher behielten am Dienstag in der eigenen NV Arena gegen Zweitligist SV Ried aufgrund eines klaren Chancenplus verdient mit 1:0 die Oberhand. Der nordkoreanische Teamstürmer Pak Kwang-ryong erlöste sein Team erst in der 84. Minute mit einem sehenswerten Flugkopfball.

Für die zuvor vier Spiele sieglose Truppe von Trainer Alexander Schmidt schloss sich damit ein Kreis. Ihren zuvor letzten Pflichtspielsieg hatte sie auch im Cup - beim 2:1 gegen Mattersburg in der 2. Runde am 24. September - gefeiert. Im Gegensatz zum Heim-0:4 in der Liga gegen Sturm Graz am Samstag waren es diesmal die St. Pöltner, die klar den Ton angaben.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • ÖFB-Cup: Austria Lustenau kämpft sich ins Viertelfinale
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen