Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Stefanie Giesinger zeigt öffentlich ihre Cellulite

Model Stefanie Giesinger zeigt nun öffentlich ihre Cellulite.
Model Stefanie Giesinger zeigt nun öffentlich ihre Cellulite. ©AFP (Sujet)
Zahlreiche Frauen leiden unter ihrer Cellulite. Was viele aber nicht wissen: Auch Stars und sogar Models sind davon betroffen, obwohl diese bekanntlich mehr Zeit für ihr Sport- und Beauty-Programm finden. Stefanie Giesinger zeigt nun ganz öffentlich ihre Cellulite, um die Frauen- (und Männer-?)Welt wachzurütteln.

Stefanie Giesinger erzählt in einer öffentlichen Instagram-Story, wie sie im Alter von 17 Jahren, kurz nachdem sie die Fernsehshow "Germany's Next Topmodel" gewonnen hatte, den Spruch "Die Cellulite hat man im Fernsehen aber nicht gesehen" ertragen musste, den ihr ein unbekannter Mann beim Schwimmen mit Freunden hinterher rief. Daraufhin wollte das Model keine Shorts mehr tragen, versuchte abzunehmen und das Sportprogramm zu intensivieren. Es half alles nichts.

Mittlerweile habe sie sich damit abgefunden, so Giesinger, denn Cellulite sei einfach Teil ihres Körpers. Sie nutzt die Social Media-Plattform, um auf das Thema, das viele Frauen beschäftigt und plagt, aufmerksam zu machen. 90 Prozent aller Frauen kämpfen im Laufe ihres Lebens mit Cellulite - oftmals einfach wegen ihrer genetischen Veranlagung, sagt das Model auf Instagram. Sie kümmert sich nun nicht mehr darum, zieht wieder kurze Hosen an und zeigt der Welt ihre Orangenhaut. Mehr dazu im folgenden Video.

(Red.)

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Stefanie Giesinger zeigt öffentlich ihre Cellulite
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen