Staus drohen: Reiseverkehr nähert sich am Wochenende dem Höhepunkt

Einer der Stau-Hotspots am Wochenende soll rund um Nickelsdorf (A4) sein
Einer der Stau-Hotspots am Wochenende soll rund um Nickelsdorf (A4) sein ©APA Archiv (Sujet)
Achtung Autofahrer: Das stärkste Reisewochenende des Sommers droht. Der ÖAMTC und die Ö3-Verkehrsredaktion rechnen mit dem vorläufigen Höhepunkt im Reiseverkehr.

Es droht das verkehrsreichste Wochenende des Sommers, denn im bevölkerungsreichsten Bundesland Deutschlands, in Bayern, beginnen die Sommerferien. Das wird zur Herausforderung auf Österreichs Transitrouten.

Tauern-Route: Wo besonders viel los sein wird

Die vergangenen Wochenenden zeigten bereits, dass die Staus jeden Samstag länger werden, die Grenzwartezeiten anstiegen und die Reisenden streckenweise bis zu vier Stunden länger unterwegs waren, berichtete die Ö3-Verkehrsredaktion. Und außerdem seien die ersten Urlaubenden auf dem Heimweg, die Strecken daher auch in die Gegenrichtung überlastet.

"Auf der Verbindung Walserberg (A1) - St. Michael (A10) - Villach (A10) - Karawankentunnel (A11) wird besonders viel los sein", prognostizierte ÖAMTC-Stauberater Herbert Thaler. "Der Gegenverkehrsbereich zwischen Kuchl und Golling, sowie die Tunnelbereiche sind prospektive Staupunkte. Vor dem Karawankentunnel ist schon in den frühen Morgenstunden mit Blockabfertigung zu rechnen."

Reiseverkehr: Stau auch auf Fernpassstrecke und Pyhrnstrecke

Nach den letztwöchigen Erfahrungen sind auch auf der Fernpassstrecke (B179) und auf der Pyhrnstrecke (A8/A9) von Suben über Wels und Graz Richtung Spielfeld Verzögerungen programmiert. "Auf Letzterer waren zweistündige Wartezeiten bei der Einreise bei Suben und Blockabfertigung vor dem Bosrucktunnel auf der A9 gang und gäbe. Auf der Fernpassstrecke ist mit Blockabfertigungen vor dem Grenztunnel Füssen und dem Lermoosertunnel zu rechnen," so der ÖAMTC.

Achtung Kroatien-Reisende: Grenzwartezeiten drohen

Kroatien-Reisende müssen dem Club zufolge an den slowenisch-kroatischen Grenzen in beiden Richtungen Wartezeiten von zwei Stunden und mehr einplanen (vor allem bei Gruskovje/Macelj). Im Ungarn findet am Wochenende ein Formel-1-Rennen statt, Staus beim Grenzübergang Nickelsdorf (A4) sind vor allem am Sonntagabend bei der Rückreise der Grand-Prix-Besucher zu erwarten.

Fahrverbote in Tirol für Transit

Ab 31. Juli gelten an Wochenenden Fahrverbote auf der Reuttener Straße (L69) und der Pinswanger Straße (L288) im Bezirk Reutte. Es ist eine Maßnahme seitens der Tiroler Landesregierung, um dem massiven Ausweichverkehr bei Stau auf der Fernpass Straße (B179) entgegenzuwirken, informierte der ÖAMTC. Der Ziel-, Quell- und Anrainerverkehr ist davon ausgenommen.

Vorsicht bei Grenzübertritt an der Schengen-Außengrenze

Naturgemäß setzt der Rückreiseverkehr zwei bis drei Wochen später ein, als die Reisewellen in Richtung Süden. Bemerkbar machten sich die Heimkehrer bisher erst vor dem Karawankentunnel (A11) und vor Nickelsdorf (A4). "Vor Spielfeld, Kiefersfelden und am Brenner kam es bis jetzt nur zu kurzen Verzögerungen. Das wird sich wohl an den nächsten Wochenenden ändern", prognostizieren die ÖAMTC-Mobilitätsinformationen. "Mit Verzögerungen in Fahrtrichtung Norden ist dann auch an Sonntagen zu rechnen."

Grand Prix von Ungarn: Staus am Grenzübergang Nickelsdorf

"Staus beim Grenzübergang Nickelsdorf (A4) sind vor allem am Sonntagabend bei der Rückreise vom Formel1-Rennen zu erwarten. Die wichtigsten Reiseinfos sind: Die Einreise aus Österreich aktuell auf dem Landweg ist aktuell ohne Test- und Quarantänepflicht erlaubt. Für den Besuch von Geschäften, Restaurants, Hotels und Freizeiteinrichtungen wird kein Impfnachweis mehr benötigt. Die Veranstaltung selbst unterliegt den 3G-Regeln. Vor dem Eintritt am Hungaroring ist am Autobahnparkplatz Fot an der M3 mit Reisepass, Eintrittskarte und einer 3G-Legitimierung ein Armband abzuholen, das dann als Eintrittskarte gilt. Auch bei der Wiedereinreise nach Österreich gilt die 3G-Regel", so die ÖAMTC-Mobilitätsinformationen.

Tipp: Vor Fahrtantritt über Reisebestimmungen informieren

Da sich die Situation rasch ändern kann, sollten sich Reisende laufend über die aktuell gültigen Einreisebestimmungen ihres Urlaubslandes informieren, rät der ÖAMTC. Tagesaktuelle Corona-Reiseinfos sind unter www.oeamtc.at/urlaubsservice zu finden. Alle Verkehrsinformationen unter www.oeamtc.at/verkehrsservice.

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Staus drohen: Reiseverkehr nähert sich am Wochenende dem Höhepunkt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen