Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Start der Mailänder Designerdefilees

Mailand steht neun Tage lang ganz im Zeichen der Mode. Am Samstag eröffnete die japanische Marke Evisu die Defilees mit den Damenkollektionen für die Saison Frühjahr/Sommer 2004.

Bis zum 5. Oktober wartet auf die Besucher nun ein Mode-Marathon mit rund 100 großen Laufsteg-Shows und fast genauso vielen kleineren Präsentationen.

Fachpresse und Einkäufer hoffen auf neue Impulse für den von Umsatzeinbrüchen gezeichneten Markt. Optimismus ausstrahlende Kollektionen, so die Botschaft der New Yorker Modewoche vor gut zwei Wochen, sollen die Kundschaft wieder in die Geschäfte locken. In Mailand wird mit einer ähnlichen Aussage gerechnet.

Das Gros der Teilnehmer kommt wie immer aus Italien. Angeführt von Giorgio Armani, Versace, Prada und Gucci will die einheimische Branche ihre kreative Stärke demonstrieren. Bevor jedoch die großen Namen in der kommenden Woche ihren heiß ersehnten Auftritt haben, stellt sich an den ersten Tagen erst einmal die zweite Garnitur vor.

Die deutsche Mode ist mit drei Namen auf den Mailänder Laufstegen vertreten. Am Mittwoch findet die Show von Strenesse Gabriele Strehle statt, am Freitag folgen das Münchner Unternehmen Aigner und der mit Spannung erwartete Auftritt von Jil Sander, die nach einer dreijährigen Auszeit erst im Mai in das von ihr gegründete Unternehmen zurückgekehrt war.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Start der Mailänder Designerdefilees
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.