AA

Starkes Schlussdrittel: Capitals kämpfen Jesenice nieder

©expa/Haumer
Es war ein Festival der vergebenen Chancen, doch am Ende gewannen die Vienna Capitals ihr Heimspiel gegen Jesenice noch verdient mit 4:1. Die Tore der Wiener fielen erst im letzten Drittel.
Bilder vom Spiel

Das Spiel begann mit einer doppelten Überzahl für die Wiener. Nach 74 Sekunden hatten die Capitals durch Gratton bereits die erste Torchance – doch er traf das praktisch leere Tor aus spitzem Winkel nicht. Die Capitals versemmelten weitere Chancen: Kevin Kraxner, Sean Selmser und Benoit Gratton ließen gute Gelegenheiten aus. Die Gäste aus Slowenien spielten phasenweise gefällig mit, zu Möglichkeiten kamen sie jedoch selten. Die größte Chance für Jesenice vergab Verteidiger Ticar in Minute 16. Mit einem 0:0 gingen die Teams in die erste Drittelpause.

Brutaler Check von Jesenice-Stürmer Robins – Matchstrafe
Ein brutaler Check von Jesenice-Stürmer Robins gegen Capitals-Verteidiger Bouchard (konnte nach einer Behandlungspause weiterspielen) wurde zurecht mit einer Matchstrafe geahndet (27.). Doch die Capitals konnten auch in der folgenden fünf Minuten langen Powerplay-Phase keinen Treffer erzielen. Das sollte sich rächen, denn praktisch mit dem Ende des Überzahlspiels sorgte Jesenice-Stürmer Jeglic mit einem Schlagschuss genau in die Kreuzecke für die überraschende Führung der Slowenen – Caps-Torhüter Cassivi war chancenlos.

Die Wiener reagierten mit rollenden Angriffen. Phasenweise schürten sie den Gast aus Slowenien im eigenen Drittel ein. Doch erneut wurde eine Reihe von ausgezeichneten Torchancen vergeben.

Capitals drehen Spiel im Schlussabschnitt
Auch zu Beginn des Schlussabschnitts vergaben die Wiener gute Möglichkeiten beinahe im 30-Sekunden-Takt. Die Erlösung war dem nach langwieriger Verletzung erstmals wieder spielenden Verteidiger Dan Björnlie vorbehalten. Er stocherte die Scheibe an Torhüter Grumet-Morris vorbei zum 1:1 (43.). Nur 91 Sekunden nach dem Ausgleichstreffer verwandelte Peter Casparsson die Schultz-Halle in ein Tollhaus. Nach einem Foul an Rafael Rotter wurde eine Strafzeit für Jesenice angezeigt. Die Capitals nutzten diesen Vorteil aus und gingen durch einen Schlagschluss des Schweden in Führung.

Ein weiterer Rückkehrer sorgte kurz vor dem Ende für den dritten Caps-Treffer: Stürmer Harald Ofner traf in Minute 56. Dem Tor war eine sehenswerte Kombination von Gratton und Rotter vorausgegangen, die ihre Gegenspieler beinahe eine Minute (eine Ewigkeit im Eishockey) narrten. Den Endstand von 4:1 stellte schließlich David Rodman zehn Sekunden vor Schluss mit einem Empty-Net-Goal her.

Kevin Gaudet (Headcoach Vienna Capitals): “Nach 40 Minuten war die Mannschaft aufgrund der vielen vergebenen Torchancen gefrustet. Wir haben in der letzten Pause uns nochmals auf die Aufgaben konzentriert und dadurch ins Spiel zurück gefunden. Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Obwohl die vielen vergebenen Chancen schon ärgern bin ich sehr zufrieden mit dem Ausgang des Spiels.”

Dan Björnlie (Verteidiger Vienna Capitals): “Es ist ein gutes Gefühl wieder auf dem Eis zu sein (Anm.: feierte nach knapp vier Wochen Verletzungspause sein Comeback). Ich hatte noch leichte Schmerzen. Aber mit den weiteren Behandlungen hoffe ich die Probleme nun im Griff zu haben und keine weiteren Spiele aussetzen zu müssen.”

Freitag-Ergebnisse der 16. Runde der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL):

Vienna Capitals – HK Acroni Jesenice 4:1 (0:0,0:1,4:0)
Albert-Schultz-Halle, 3.300, SR Längle
Tore: Bjornlie (43./PP), Casparsson (45.), Ofner (56.), D. Rodman (60./EN) bzw. Jeglic (33.)
Strafminuten: 16 bzw. 25 plus Spieldauerdisziplinarstrafe Robins

EC Red Bull Salzburg – Olimpija Laibach 6:3 (3:1,1:0,2:2)
Salzburg, Volksgarten, 2.000, SR Kellner
Tore: Wilson (3.), Duncan (13., 19./PP), Siklenka (26./PP, 51.), Latusa (58.) bzw. Brigley (12./PP, 48./PP), Banham (46.)
Strafminuten: 12 bzw. 14

Moser Medical Graz 99ers – KHL Medvescak Zagreb 2:3 (1:1,0:2,1:0)
Eishalle Liebenau, 2.500, SR Tschebull
Tore: Pare (5./PP), Ch. Harand (46.) bzw. Martin (17./PP), Lovrencic (23.), Smyth (37.)
Strafminuten: 12 plus 10 Disziplinarstrafe Norris bzw. 24

KAC – SAPA Fehervar 3:1 (0:0,1:0,2:1)
Klagenfurter Stadthalle, 4.052, SR Cervenak
Tore: Hager (31.,41./PP), Kirisits (47./PP) bzw. Vaszjunyin (52.)
Strafminuten: 12 bzw. 12

Bereits am Donnerstag:
EHC LIWEST Black Wings Linz – Villacher SV 2:3 n.P. (1:0,1:0,0:2 – 0:0/0:1)
Linzer Eishalle, 2.300, Dremelj
Tore: Iberer (13.), Bronilla (23.) bzw. Ban (41.,58.), Wahlberg (entscheidender Penalty)
Strafminuten: 16 bzw. 24

 

Tabelle:
  1. Black Wings Linz  16 11  5  60 : 39  25
  2. Graz 99ers        16 12  4  66 : 38  25
  3. Vienna Capitals   16 11  5  61 : 41  22
  4. VSV               17 10  7  51 : 53  21
  5. Red Bull Salzburg 17  9  8  78 : 64  20
  6. KAC               16  8  8  51 : 51  17
  7. SAPA Fehervar     16  7  9  44 : 56  16
  8. Medvescek Zagreb  16  6 10  44 : 67  15
  9. Olimpija Laibach  16  5 11  42 : 60  11
 10. Jesenice          16  2 14  40 : 68   7
  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Starkes Schlussdrittel: Capitals kämpfen Jesenice nieder
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen