Starkes Erdbeben in Neuguinea

Das Erdbeben löste an der Nordküste von Papua-Neuguinea eine „Tsunami“ aus. Nach Berichten starben drei Menschen. Mehrere Häuser wurden durch die Flutwelle zerstört.

Mehrere Häuser wurden beschädigt worden. Die „Tsunami“, eine Riesenwelle, habe eine Höhe von etwa einem Meter gehabt. Nach Angaben von Stationen zur Erdbebenbeobachtung in der Region lag das Epizentrum etwa 100 Kilometer vor der Küste. Weitere Opfer werden befürchtet.

Im Jahr 1998 waren nach einem Beben durch eine Riesenwelle etwa 2.000 Menschen in Papua-Neuguinea getötet worden.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Starkes Erdbeben in Neuguinea
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.