Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Starbucks verkauft nur noch Fairtrade-Kaffee

Die amerikanische Kaffeehauskette Starbucks bietet ab sofort in ihren 10 Filialen in Wien und in allen Standorten in ganz Europa nur noch fair gehandelten Kaffee an. Die Kunden können künftig - wie das beispielsweise in England üblich war - also nicht mehr zwischen Fairtrade oder "normalem" Kaffee wählen.

Teurer wird die Tasse Kaffee deshalb nicht, kündigte Marjan Bloemkolk, Marketingleiterin von Starbucks Österreich und Schweiz, am Mittwoch bei einer Pressekonferenz zur Kooperation mit Fairtrade an.

Starbucks hat sich bereits im Vorjahr mit 18 Millionen Kilogramm nachhaltig angebautem und gerecht gehandeltem Kaffee eingedeckt – und damit mit mehr als einem Viertel des weltweit verfügbaren Fairtrade-Kaffees von 66 Millionen kg. Derzeit gibt es noch gar nicht genug fair gehandelten Kaffee, um den weltweiten Markt zu bedienen. Die Kaffeehauskette verarbeitet rund um den Globus jährlich 175 Millionen kg Kaffee und schenkt allein in Europa 300.000 Tassen pro Tag aus. Durch die Umstellung auf Fairtrade werden die weltweiten Prämienzahlungen an Kaffee-Bauern um 2,6 Mio. Euro pro Jahr steigen, sagte Bloemkolk.

Keine Kooperation mit Burger King

In Österreich möchte Starbucks, nachdem die Kette krisenbedingt abgespeckt hatte, wieder wachsen. Für heuer ist die Eröffnung einer Filiale geplant, wo und wann steht allerdings noch nicht fest. Künftig will Starbucks seine Fühler auch in Richtung Bundesländer ausstrecken – bis jetzt hat das Unternehmen nur Standorte in Wien.

Eine Kooperation mit Burger King ist laut Bloemkolk weder in Österreich noch in Europa geplant. In den USA hat sich die Starbucks-Tochter Seattle’s Best Coffee erst vor kurzem mit der Fastfood-Kette verbündet.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Starbucks verkauft nur noch Fairtrade-Kaffee
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen