Stalking: Frau konnte es nicht lassen

Bilderbox
Bilderbox
Dass nicht nur das vermeintlich starke Geschlecht wegen Stalkings vor Gericht landet, stellte am Dienstag eine 26-jährige Frau im Wiener Straflandesgericht unter Beweis.

Nachdem ihre Liebesbeziehung mit einem stattlichen 48-jährigen Kaufmann zu Ende gegangen war, terrorisierte sie diesen und seine neue „Flamme“. Dabei handelte es sich um seine Sekretärin.

Über Monate hinweg rief sie bis zu 30 Mal pro Tag ihren verflossenen Liebhaber an und bombardierte ihn mit SMS. „Es gab oft Tage, da hab’ ich so einen Kopf gehabt, dass ich gar nicht mehr g’wusst hab’, wo ich hinhupfen soll“, verriet der Mann im Zeugenstand. Anzeige erstattete allerdings nur seine ehemalige Sekretärin. „Ich weiß, dass eine Trennung schwer ist. Ich hab’ ihr daher einiges durchgehen lassen“, erklärte er mit Blick auf die Beschuldigte.

Diese, immer wieder nervös aus einer mitgebrachten Mineralwasserflasche trinkend, bemerkte, sie habe den Mann zwar angerufen, „aber nicht in dem Sinn, um ihn zu belästigen“. Sie stellte auch in Abrede, einen Bekannten dazu gebracht zu haben, die Nummer ihres Ex zu wählen und diesem zu drohen, er werde seine Firma „warm abtragen“: „Das kann ich nicht wirklich bestätigen.“

Auch die Nummer der Sekretärin bekam die Frau heraus. Mit dieser nahm sie Kontakt auf, um sie vorgeblich vor dem Mann zu warnen. Deren Mutter schickte sie wiederum Post, in der sie sich über den neuen Partner der jungen Frau ausließ.

Die Sekretärin – vom Unternehmer mittlerweile wieder getrennt – verwickelte sich im Zeugenstand allerdings in Widersprüche und relativierte ihre Angaben vor der Polizei. Sie habe sich „damals terrorisiert gefühlt“, sehe das inzwischen aber ein bisschen anders. Möglicherweise hängt diese Kehrtwendung mit ihrem Nunmehr-wieder-Single-Status zusammen.

Da der Unternehmer keine Ermächtigung zur Strafverfolgung der 26-Jährigen erteilte und die Aussage der Sekretärin nicht für eine Verurteilung ausreichte, wurde die Frau zu ihrer Freude freigesprochen. Der Staatsanwalt gab dazu vorerst keine Erklärung ab.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 8. Bezirk
  • Stalking: Frau konnte es nicht lassen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen