Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Stadt Wien beteuert: Neubauleistung bei Wohnbau auf "Rekordniveau"

Die Stadt Wien hat in Sachen Wohnbau einiges vorgelegt
Die Stadt Wien hat in Sachen Wohnbau einiges vorgelegt ©APA (Sujet)
Zum wahren Vorwahlkampfschlager entwickelt sich in Wien das Thema Wohnen - auch weil die Grünen jüngst dazu eigene Vorschläge präsentiert haben. Am Donnerstag hat nun Wohnbaustadtrat Michael Ludwig (SPÖ) aktuelle Zahlen präsentiert.
Mieten stiegen seit April
Wohnen kaum leistbar
AK-Kampagne zum Thema
Nur moderater Anstieg?

Er versicherte, dass die Neubauleistung im geförderten Wohnbau derzeit auf “Rekordniveau” liege. Die hohen Grundstückspreise machen aber auch den Bauträgern zu schaffen.

Ziel erfüllt: Stolz auf neue Wohnungen

“Wir haben unsere Vorgaben deutlich übererfüllt”, zeigte sich Wiens oberster Bauherr stolz. 7.000 neue Wohnungen im geförderten Bereich waren demnach geplant, exakt 7.273 sind es geworden. Dies entspreche rund 140 neuen Wohneinheiten pro Woche, hieß es. Auch bei den Förderzusagen für in Planung befindliche Projekte gebe es eine “kontinuierliche Aufwärtsentwicklung”.

Wohnflächen: Reserven der Stadt Wien

Die Stadt hat selbst hat noch ausreichend Flächenreserven, um dieses Niveau zu halten, beteuerte Ludwig. Dass die hohen Grundstückspreise den geförderten Wohnbau aber nicht unbedingt erleichtern, verschwieg er jedoch nicht. Denn es gebe keinen Druck auf die Eigentümer, ihre Immobilien zu verkaufen – da mit Bargeld am Kapitalmarkt nur geringe Renditen zu erzielen seien. Darum werde nur veräußert, wenn es unbedingt notwendig sei.

Eine mögliche Enteignung von Grundbesitzern, die der Grüne Planungssprecher Christoph Chorherr zumindest als theoretisches Vorgehen ins Spiel gebracht hat, ist für Ludwig keine Option: “Davon halte ich nicht viel bis gar nichts.” Denn es müssten auch bei einer Enteignung entsprechende Ablösen gezahlt werden. Dasselbe gelte für ein mögliches Vorkaufsrecht der öffentlichen Hand. Die Stadt, so betonte er, würde zur Preisdämpfung stattdessen auf neue Widmungsinstrumente setzen.

Förderbarer Wohnbau

So sei etwa die Kategorie “förderbarer Wohnbau” beschlossen worden. Auf den betreffenden Flächen darf nur solcher errichtet werden. Auch befristete Widmungen sind nun möglich. Sie sollen laut Stadt verhindern, dass mit Grundstücken spekuliert wird und die Flächen vom Markt ferngehalten werden.

Apropos Fernhalten: Auch das Thema Leerstand ist zuletzt erneut diskutiert worden. Der zuständige Stadtrat schließt jedoch aus, dass überdurchschnittlich viele Objekte unbewohnt sind. Angesichts der derzeit erzielbaren Erlöse bei Vermietung oder Verkauf würde es wenig Sinn machen, eine Wohnung leerstehen zu lassen, gab Ludwig zu bedenken. Bei einer Erhebung vor zwei Jahren waren rund 30.000 Wohnstätten betroffen – von den insgesamt etwa 980.000 Wiener Wohnungen. Der aktuelle Stand wird laut Ludwig derzeit eruiert.

Wiener Wohnbauinitiative

Der Stadtrat verwies weiters auf die Wiener Wohnbauinitiative, in deren Rahmen heuer 655 Wohnungen fertiggestellt wurden. Es handelt sich dabei um frei finanzierte Unterkünfte, die den Mietern jedoch zu relativ günstigen Konditionen angeboten werden. Der Bau wird unter anderem durch Kredite der Stadt unterstützt.

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Stadt Wien beteuert: Neubauleistung bei Wohnbau auf "Rekordniveau"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen