Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Stadionstreit und kein Ende

Angekündigt hatte es der FC Lustenau bereits, diese Woche wird es der Gemeinde schwarz auf weiß vorliegen. Der FCL-Vorstand hat in der Stadionfrage den Rechtsweg beschritten.

„Wir wollen nur versuchen, zu unserem Recht zu kommen”, so FCL-Präsident Kurt König. Deshalb, so der Klubchef, habe der Vorstand nach dem Gemeindebeschluss den Weg zu einem Rechtsanwalt gesucht. Dieser habe nun die Rechtslage geprüft und der Gemeinde Schreiben zukommen lassen. König lässt klar durchblicken, dass man nicht gewillt ist, die Entscheidung, ab Sommer nicht mehr im Reichshofstadion spielen zu dürfen, akzeptieren werde.

Dabei gehe es laut König nicht darum, eine persönliche Konfrontation mit der Austria zu suchen oder „Gräben aufzureißen”. Er werde sich jedenfalls nicht an einer persönlichen Hetze beteiligen. Vielmehr betont er: „Wir wissen ja, dass wir die Austria brauchen, wollen wir im Stadion spielen.” Deshalb werde er auch weiter das Gespräch mit Austria-Chef Hubert Nagel suchen. Bereits für heute ist ein weiteres Treffen vereinbart worden. „Es ist halt nicht so ganz leicht, einen gemeinsamen Nenner zu finden”, so König.

Zwei Klubs, ein Stadion?
Das Reichshofstadion ist in Lustenau zum Reizwort geworden. Nach der Schließung des Stadions an der Holzstraße durch die Fußball-Bundesliga ist nur noch das Austria-Stadion bundesligatauglich. Im Frühjahr wird auch für den FC Lustenau darin Platz sein, doch ab Sommer stehen die Blau-Weißen laut Gemeindebeschluss ohne Heimstätte da, sofern sie den Klassenerhalt schaffen. In den Reihen des FC Lustenau reagierte man „verschnupft” auf den Beschluss. Dem Bürgermeister wird gar vorgeworfen, er wäre froh, wenn der FC absteigen und sich das Stadionproblem so lösen würde. Die Austria dagegen ist im Reichshofstadion beheimatet. Nicht nur mit der Ersten, sondern auch mit dem Nachwuchs. Bleibt da Platz für ein zweites Team?

Fakten zur Diskussion am VN-Stammtisch:

Datum: 27. Februar, 19 Uhr
Ort: Großer Sitzungssaal im Rathaus in Lustenau
Am Podium: Hubert Nagel (Austria)
BM Hans-Dieter Grabher
Vertreter FCL (noch offen)
Land Vorarlberg (noch offen)
Moderation: Christian Adam

 

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Stadionstreit und kein Ende
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen