Staatsoper startet am 13. Dezember mit "Don Giovanni"

Die Wiener Staatsoper startet am 13. Dezember mit "Don Giovanni".
Die Wiener Staatsoper startet am 13. Dezember mit "Don Giovanni". ©APA/HERBERT NEUBAUER
Am 13. Dezember, wenn der Corona-Lockdown ein Ende nimmt, startet die Wiener Staatsoper mit der Oper "Don Giovanni". Die Neuinszenierung von Barrie Kosky wurde vergangenen Sonntag im Stream gezeigt.

Die Wiener Staatsoper prescht vor. Noch vor den morgigen Beratungen der Bundesregierung mit Landeshauptleuten und Experten hat das Haus am Ring seinem Publikum am Dienstag "eine wirklich gute Nachricht" übermittelt: "Wie am Nachmittag seitens Politik angekündigt, dürfen wir unseren Spielbetrieb am 13. Dezember wieder aufnehmen!" Man habe für diesen Tag als Zusatzvorstellung die Premiere des "Don Giovanni" vor Publikum angesetzt.

Die Wiener Staatsoper startet am 13. Dezember mit "Don Giovanni"

Diese Neuinszenierung von Barrie Kosky wurde am vergangenen Sonntag im Fernsehen und über Stream erstmals gezeigt. Nun gibt es erstmals Vorstellungen vor Live-Publikum im Haus. Weitere Vorstellungen wurden für 14., 17. und 20. Dezember angekündigt. "Eine weitere Premiere vor Publikum, nämlich die Wiederaufnahme der coronabedingten 'Lockdown-Premiere' der vergangenen Saison, 'Parsifal', erwartet Sie am 15. Dezember", heißt es weiter.

Staatsoper geht davon aus, dass die 2G-Plus-Regel gilt

Momentan gehe man (vorbehaltlich einer anderen politischen Entscheidung am Mittwoch) davon aus, dass - wie zuletzt vor dem Lockdown - die 2G-Plus-Regel gelte, "also geimpft oder genesen sowie die Vorlage eines gültigen, negativen PCR-Tests, nicht älter als 48 Stunden", so das Schreiben. Am Montag hatten die Direktionen zahlreicher namhafter Institutionen, darunter auch der Staatsoper, an die Politik appelliert, die 2G-Regelung nicht an einen gültigen PCR-Test, sondern an eine FFP2-Maskenpflicht auch während der Vorstellung zu koppeln.

(APA/REd)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Staatsoper startet am 13. Dezember mit "Don Giovanni"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen