St. Pölten-Explosion: Tatort-Arbeit wohl bald abgeschlossen

Die Ermittlungsarbeiten am Spratzerner Kirchenweg in St. Pölten, wo sich vergangene Woche eine verheerende Gasexplosion mit fünf Toten ereignet hat, könnten bald abgeschlossen sein. Am Donnerstag waren der geologische und der elektrotechnische Gutachter mit ihren Untersuchungen am Unglücksort beschäftigt, berichtete der zuständige Staatsanwalt Karl Fischer am Freitag.
Nach der Gasexplosion
Identität der Opfer
Gefahren für Opfer
Fotos: Nach Explosion
Explosion in St. Pölten
Drei Todesopfer geborgen
Nach Explosion Haus eingestürzt
Er warte jetzt ab, ob die Experten noch weitere Erhebungen am Tatort durchführen müssen oder die Hinzuziehung eines zusätzlichen Gutachters beantragen. Sollte dies nicht der Fall sein, werde die Unglücksstelle freigegeben, erklärte der Staatsanwalt. Die Stadt und die EVN könnten dann mit den Arbeiten an den Leitungen und der Sanierung der Straße beginnen. Mit den gutachterlichen Ergebnissen sei in rund zwei Monaten zu rechnen – diese Frist habe er den Sachverständigen gesetzt, so Fischer.

Nach aktuellem Ermittlungsstand war ein Leck in der Gasleitung unter dem Gehsteig vor dem Haus für das Unglück verantwortlich. Es dürfte durch einen Lichtbogenkurzschluss in einem 20 kV-Stromkabel, das das Gasrohr an dieser Stelle kreuzte, verursacht worden sein. Laut Staatsanwaltschaft lagen die beiden Leitungen “ziemlich knapp” nebeneinander. Die Experten müssen nun klären, ob der erforderliche Mindestabstand zwischen den Leitungen bei der Verlegung vor rund 20 Jahren nicht eingehalten wurde, warum es zu dem Kurzschluss kam und wie das Gas anschließend in das Haus gelangte.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • St. Pölten-Explosion: Tatort-Arbeit wohl bald abgeschlossen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen