Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sprengstoffanschlag beim Montblanc-Tunnel

Verletzt wurde bei der Explosion auf einem Parkplatz in der Nähe des Tunneleingangs niemand. Der Tunnel solle wie geplant gegen Mittag für den PKW-Verkehr freigegeben werden, hieß es.

Es habe sich um eine starke Sprengladung gehandelt, die jenen Typen ähnele, wie sie bei der Sprengung von Lawinen verwendet werden.

Sollte sich der diesbezügliche Verdacht bestätigen, handelt es sich bereits um den dritten Anschlag von Gegnern der Wiedereröffnung des seit der Brandkatastrophe von 1999 geschlossenen Alpentunnels. Im Mai vergangenen Jahres zerstörte eine bis dahin unbekannte Gruppe „Aktivisten gegen Lastwagen in Chamonix“ (ACCAC) neun Überwachungskameras an einer Talbrücke. Telefonisch kündigte sie weitere Aktionen an. Im Dezember brannte die alte Zollstation am Tunnel nach Italien ab. Auch damals wurde Brandstiftung vermutet.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Sprengstoffanschlag beim Montblanc-Tunnel
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.