Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Stöger-Club Köln und Sportchef Schmadtke trennten sich

Schmadtke und Stöger gehen nun getrennte Wege
Schmadtke und Stöger gehen nun getrennte Wege ©APA (dpa)
Der 1. FC Köln und Jörg Schmadtke haben dessen Vertrag als Geschäftsführer in beidseitigem Einvernehmen aufgelöst. Das gab der deutsche Fußball-Bundesligist am Montagabend bekannt. Der Vorstand und Schmadtke seien zur Übereinkunft gekommen, man habe "im Hinblick auf die zukünftige sportliche Ausrichtung des Clubs" unterschiedliche Auffassungen, hieß es in einer Mitteilung.

“Mit diesem Schritt möchte ich den Weg frei machen für einen neuen Impuls”, begründete Schmadtke seine Entscheidung. Als Sportchef war der 53-jährige Ex-Torhüter eine Seite des Erfolgsgespanns mit dem Wiener Trainer Peter Stöger, beide waren im Sommer 2013 zum Verein gestoßen.

Seitdem schaffte der FC als Zweitliga-Meister den Aufstieg in die Bundesliga (2013/14), erreichte in der darauffolgenden Spielzeit den zwölften Tabellenrang, platzierte sich 2016 auf Platz neun und qualifizierte sich in der zurückliegenden Saison mit Platz fünf für die Teilnahme an der UEFA Europa League. In der aktuellen Spielzeit ist Köln Bundesliga-Schlusslicht und hat in der Europa League alle drei Partien bis dato verloren.

“Er hat den Verein gemeinsam mit unserem Team zurück in die Bundesliga geführt und einen großen Anteil daran, dass wir nach 25 Jahren die Teilnahme am Europapokal erreicht haben”, sagte FC-Präsident Werner Spinner und bedankte sich ausdrücklich bei Schmadtke. Der wiederum wünschte dem Club “für die bevorstehenden Aufgaben alles Gute und viel Erfolg”.

(APA/dpa)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Stöger-Club Köln und Sportchef Schmadtke trennten sich
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen