Sport im Freien gegen "Corona-Blues" bei Kindern

Eine Stunde Sport im Freien am Tag kann die Stimmung von Kindern merklich bessern.
Eine Stunde Sport im Freien am Tag kann die Stimmung von Kindern merklich bessern. ©APA-FOTO: BARBARA GINDL
Sport im Freien und Bewegung in der Natur soll die Stimmung bei Kindern heben. Eine Stunde Sport im Freien pro Tag sie ideal, stellt der Kinderarzt Werner Schlegel fest.

Zu Bewegung in der Natur ruft die Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ) auf. Aktivitäten im Freien sollen ein effektives Mittel gegen den "Covid-19-Blues" sein und können bei depressiven Verstimmungen und Angstgefühlen hilfreich sein. Eine Stunde Sport im Freien pro Tag sei ideal, stellte Kinderarzt und Sportmediziner Werner Schlegel fest.

Sport im Freien soll gegen "Corona-Blues" bei Kindern helfen

"Outdoor-Aktivitäten, am besten täglich und selbst, wenn sie nur kurz sind, können die seelische Widerstandsfähigkeit von Heranwachsenden stärken und sie vor Umweltstressoren, wie sie die Covid-19-Pandemie mit sich bringt, schützen. Der positive Effekt auf die Gemütslage ist aber vor allem bei Jugendlichen umso größer, je öfter pro Woche Sport und Bewegung im Freien im mittleren bis höheren Anstrengungsbereich im Ausmaß von etwa 60 Minuten pro Tag ausgeübt wird", so Schlegel.

Häufige Nutzung von Computer & Co. verschlechtert die Stimmung

Den umgekehrten Effekt hätte die häufige Nutzung von Bildschirmmedien und wenig Zeit draußen - beides könne zu schlechterer Stimmung und einem Gefühl der Einsamkeit führen. Hier waren Österreichs Kinder laut einer Studie im ersten Lockdown gut aufgestellt: Sie waren im internationalen Vergleich weniger besorgt, bewegten sich häufiger in der Natur und nutzten Medien weniger stark zur Stimmungsregulierung.

"Glückshormone" durch Sport und Bewegung ausgeschüttet

Experten vermuten, dass bei Sport und Bewegung die "Glückshormone" Serotonin und Endorphin ausgeschüttet werden, die antidepressiv und schmerzlindernd wirken. Außerdem produziere der Körper weniger Cortisol, das unter anderem als Stresshormon wirken könne. "Damit schützt regelmäßige Bewegung im Freien unter anderem vor Schlaf- und Konzentrationsstörungen, die auftreten können, wenn der Cortisolspiegel längerfristig erhöht ist", erklärte Schlegel. Kinder, die sich im Grünen aufhalten, hatten Untersuchungen zufolge eine bessere Stressregulation, größere Lebenszufriedenheit, sie waren selbstbewusster und weniger ängstlich.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • VIENNA.AT
  • Sport im Freien gegen "Corona-Blues" bei Kindern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen