Spindelegger schlägt variable Studiengebühren vor

ÖVP-Obmann Vizekanzler Michael Spindelegger schlägt nach Fächern variable Studiengebühren vor. Bei Studienrichtungen, bei denen ein großer Bedarf an Absolventen besteht, könnte man keine oder geringe Beiträge einheben.
Interview mit Faymann und Spindelegger

Höhere Beiträge für Studien mit geringeren Berufsaussichten

Aber bei Fächern mit “wahnsinnig vielen Studierenden” und nicht besonders guten Berufsaussichten sollte es höhere Studiengebühren geben, regt er im Interview mit mehreren Bundesländer-Zeitungen (Freitag-Ausgaben) an.

Mehr Geld ohne Wiedereinführung der Studiengebühren

Grundsätzlich geht es für Spindelegger bei den Universitäten “um eine bessere Steuerung ohne Zwang”. Auch Bundeskanzler Werner Faymann (S) meint in dem gemeinsamen Interview, dass die Situation an den Unis verbessert werden müsste und mehr Geld nötig sei – allerdings, “wenn es nach mir geht”, ohne die Wiedereinführung der Studiengebühren. Diskutiert werden müsse vielmehr über “Formen von Zugangsbeschränkungen”, verwies Faymann auf die “Eingangsphase”. Außerdem müsse das Angebot aufgestockt werden, aber “nicht in philosophischen oder ähnlichen Bereichen”, sondern in technischen Fächern. APA

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Spindelegger schlägt variable Studiengebühren vor
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen