Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Spielekonsole und Haustiere: Das ist in den Schlafzimmern der Österreicher erlaubt

Acht von Zehn Österreich haben das Handy am Nachtkästchen liegen.
Acht von Zehn Österreich haben das Handy am Nachtkästchen liegen. ©pixabay.com (Themenbild)
Handy am Nachtkästchen und das Haustier im Bett - viele Österreicher dulden genau solch ein Verhalten nicht. Eine Umfrage hat nun ergeben, dass vieles im Schlafzimmer unerwünscht ist.

Spielkonsole (57 Prozent), Bügelbrett und Staubsauger (49 Prozent) sowie Haustiere (48 Prozent) sind bei vielen im Schlafzimmer unerwünscht. Mehrheitlich geduldet werden hingegen Fernseher und auch das Handy auf dem Nachtkästchen ist für acht von zehn Österreichern in Ordnung, so eine am Dienstag veröffentlichte repräsentative Umfrage von immowelt.at

Viele Österreicher haben bei der Ausstattung des Schlafzimmers klare Vorstellungen. Für 43 Prozent sind grelle Wandfarben oder Tapeten ein Tabu, 42 Prozent brauchen unbedingt Rollos. Auch die Kleidung sollte ordentlich verstaut sein: Sowohl der Wäscheständer (41 Prozent) als auch herumliegende Schmutzwäsche (39 Prozent) sind bei vielen im Schlafzimmer verboten.

Männer erteilen häufiger Verbot von Haustieren

Bei der Schmutzwäsche scheiden sich die Geschlechter: Während 46 Prozent der weiblichen Befragten dreckige Shirts und Hosen aus dem Schlafzimmer verbannen, sind es bei den Männern nur 32 Prozent. Diese wiederum erteilen häufiger den Haustieren ein Verbot (51 Prozent) als Frauen (45).

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Spielekonsole und Haustiere: Das ist in den Schlafzimmern der Österreicher erlaubt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen