Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Spezial-Impfambulanz ab 22. Oktober an der MedUni Wien

Spezial-Impfstelle an der MedUni Wien für Risikogruppen ab 22. Oktober.
Spezial-Impfstelle an der MedUni Wien für Risikogruppen ab 22. Oktober. ©APA
Am 22. Oktober eröffnet an der medizinischen Universität Wien (MedUni Wien) die erste Spezial-Impfambulanz für Risikogruppen.

In der neuen Spezialambulanz am Institut für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin der Medizinischen Universität Wien werden demnach Personen aus Risikogruppen individuell betreut.

Maßgeschneiderte Impfungen

Dazu gehören Menschen mit Krebserkrankungen, Autoimmunerkrankheiten, mit Immunsuppression (oft therapiebedingt wegen bestimmter Erkrankungen), nach Transplantationen, Menschen mit Adipositas, Frauen während der Schwangerschaft, Personen mit Allergien oder auch Menschen mit migrationsspezifischen Bedürfnissen. Viele Migranten sind bezüglich ihres Impfstatus schlecht versorgt.

Durch chronische Erkrankungen und bereits laufende Behandlungen ist das Immunsystem oft geschwächt, diese Menschen haben ein gesteigertes Risiko an Infektionen zu erkranken. Daher ist es wichtig, gerade diese Personen durch Impfungen vor Infektionen zu schützen. Gleichzeitig kann das Ansprechen auf Impfungen durch die Schwächung des Immunsystems aber verringert sein. “Es ist unser Ziel, diese Menschen individuell unter Einbeziehung der Grundkrankheit und bestehenden Therapien impfpräventabel optimal zu betreuen”, erklärt Ursula Wiedermann-Schmidt, Leiterin des Instituts für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin.

Spezial-Impfambulanz auch für Schwangere

Auch Schwangere gehören zu den Risikogruppen, weil sich das Immunsystem der Mutter auf den Schutz des ungeborenen Kindes ausrichtet ist und dadurch anfälliger für gewisse Infektionen sein kann. Sowohl für die Mutter, wie auch für ihr Kind sei daher ein Schutz gegen Infektionen besonders wichtig. Impfungen wie gegen Influenza oder Keuchhusten schützen Schwangere nicht nur vor schweren Krankheitsverläufen, sondern es wird auch ein effektiver Nestschutz für das Neugeborene aufgebaut. In der Spezialambulanz wird überprüft, welcher Impfstoff für die Betroffenen am wirksamsten und verträglichsten ist und ob ein ausreichender Impfschutz aufgebaut wird.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Spezial-Impfambulanz ab 22. Oktober an der MedUni Wien
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen