Spekulationen um BAWAG Verkauf

&copy APA
&copy APA
Weder zum erhofften Verkaufserlös noch zur Wunsch- Quote am Aktienkapital an der Gewerkschaftsbank BAWAG nach der Hereinnahme eines kapitalkräftigen Partners für die Bank gibt es derzeit offizielle Aussagen aus der Gewerkschaft.

Einige setzen auf eine Sperrminorität (25 Prozent und eine Aktie). In potenziellen Bieterkreisen werden allerdings eher zehn Prozent als realistische Größe genannt. Aus Gewerkschaftskreisen war nur so viel zu erfahren, dass die Frage Sperrminorität oder etwas weniger vom künftigen strategischen Partner abhänge. Die BAWAG solle weiter eine „Gewerkschafts-Bank“ sein.

Weder die in Gewerkschaftskreisen als Favorit gehandelte Wiener Städtische Versicherung noch die ebenfalls wieder interessierten Volksbanken hätten nach eigenen Angaben etwas dagegen, wenn der ÖGB mit einer kleineren Beteiligung als Aktionär erhalten bliebe, hatten beide Gruppen zuletzt erklärt. Wie viel es sein könnte, wurde aber nicht dargelegt.

In Kürze soll mit der Wahl des Investmentberaters für die Käufersuche der Verkaufsprozess eingeleitet werden. Der ÖGB will „bis zu 100 Prozent“ der Aktien seiner bisherigen gewerkschaftseigenen Bank verkaufen.

Wirtschaftsminister Bartenstein hält die Entscheidung, die BAWAG bis zu 100 Prozent zu verkaufen, für richtig. Umstände und Zeitpunkt seien aber „kritikwürdig“, erklärte er im Interview mit den „Oberösterreichischen Nachrichten“. Vor einem Verkauf brauche die Bank eine Zukunftsstrategie.

Finanzminister Grasser hat die jüngsten Spekulationsaffären bei BAWAG und Hypo Alpe Adria Bank als „Rückschlag für den Finanzplatz Österreich“ bezeichnet. Die Vorgänge in den beiden Banken, bei denen insgesamt mehr als 1,7 Milliarden Euro „verspielt“ worden seien, bezeichnete er als „inakzeptabel“.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Spekulationen um BAWAG Verkauf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen