Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Speiseröhrenkrebs: Heißer Tee kann Risiko steigern

Durch den Verzehr von Heißgetränken kann das Krebsrisiko erhöht werden.
Durch den Verzehr von Heißgetränken kann das Krebsrisiko erhöht werden. ©pixabay.com (Sujet)
Heißer Tee kann die Entstehung von Speiseröhrenkrebs fördern. Eine Studie, bei der 50.000 Männern und Frauen über 10 Jahre beobachtet wurden, hat dies nun bestätigt.

Eine Studie, die im “International Journal of Cancer” veröffentlicht wurde, bestätigt nun, dass heißer Tee die Entstehung von Speiseröhrenkrebs fördern kann. Zwischen 2004 und 2017 wurden mehr als 50.000 Männer und Frauen untersucht. Im Zeitraum der Untersuchungen sind 317 Teilnehmer an einem Plattenepithelkarzinom erkrankt. Dabei handelt es sich um eine der beiden häufigsten Formen von Speiseröhrenkrebs.

Vorsicht: Heißgetränke können Krebs-Risiko steigern

Die Studie hat nun ergeben, dass Menschen, die regelmäßig mehr als 0,7 Liter Tee mit einer Mindest-Temperatur von 60 Grad trinken, eher gefährdet sind, an einem Tumor in der Speiseröhre zu erkranken.

Bereits 2016 hat die WHO das Trinken von Getränken, die über 65 Grad heiß sind, als möglicherweise krebserregend eingestuft. Somit ist das Krebsrisiko nicht nur bei Tee, sondern auch bei anderen Heißgetränken, wie Kaffee und Kakao vorhanden. Vor dem Genuss sollte man deshalb den Tee unbedingt etwas abkühlen lassen.

(Red)

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Speiseröhrenkrebs: Heißer Tee kann Risiko steigern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen