Speckwegtipps für die Ballsaison

Wenn sich um das Seidenkleid ein Schwimmreifen drückt oder der Bauch auf andere Umstände hindeutet, wird die schönste Ballrobe zur peinlichen Wursthaut. Dem Hüftspeck den Kampf anzusagen ist aber auch wenige Tage vor dem Ball noch möglich.

Diätologen, Mediziner und Kosmetiker verraten im APA-Gespräch ihre Geheimtipps für einen glanzvollen Auftritt.

“Wundermittel gibt es zwar keine, man kann aber in ein bis zwei Wochen noch einiges an Hüftumfang wett machen”, sagte Andrea Hofbauer, Vorsitzende des Österreichischen Diätologen Verbandes im Gespräch mit der APA. Die Sache klingt zunächst ziemlich einfach: Mehr Obst und Gemüse, auf Naschereien verzichten und auf den Fettgehalt des Essens achten. “Die Abendmahlzeit sollte spätestens um fünf Uhr eingenommen werden und da vor allem leichte Sachen wie gedünstetes Gemüse und Fisch. Mit gebratenem oder gegrilltem Fisch anstelle von Fleisch ist man generell gut beraten”, so die Diätologin.

Ganz wichtig ist auch, auf seinen Flüssigkeitshaushalt zu achten. Viel Wasser, Mineral und ungesüßter Früchtetee sind oberstes Gebot. Auch auf die Bewegung kommt es an. “Man muss sich erst gar nicht ins Fitnessstudio quälen, es reicht schon, wenn man viel zu Fuß geht, die Stiegen anstelle der Rolltreppe nimmt und sich vielleicht bereits daheim auf den Ball eintanzt. Das heizt den Kalorienverbrauch zusätzlich an”, erklärte Hofbauer.

Ähnlich sieht es Mediziner Hartmut Zwick. Selbst das beste Outfit und Make-up nützen nichts, wenn man nach einer Stunde auf der Tanzfläche zusammenklappt. Das Motto heißt weniger ist mehr, so der Mediziner. Vor einer Tanzveranstaltung sollte man am Besten seiner Lieblings-Sportart nachgehen. “Es hat keinen Sinn, zu sagen, ich trainiere mich noch auf”, warnte der Experte. Mit einem Muskelkater auf dem Ball, habe man mit Sicherheit keinen Spaß. Als Couch-Potato sollte man die Tage davor allerdings auch nicht verbringen, um den Kreislauf in Form zu halten.

Zur Erholung für die Muskeln am nächsten Tag empfiehlt Zwick ein halbstündiges Bad in einer heißen Wanne. Das helfe gegen Muskelschmerzen. Ein gemütlicher Spaziergang danach an der frischen Luft, mache den Körper mit Sicherheit wieder fit. Hat man sich in der Ballnacht mit Würstel, Torte und kalorienreichen Getränken den Wams vollgeschlagen, gibt es auch für den “Tag danach” ernährungstechnische Abhilfe: Zum Beispiel mit Gemüsesuppe. “Diese liefert Flüssigkeit, Mineralstoffe und Vitamine, hat wenig Kalorien und ist dennoch sättigend”, sagte die Diätologin.

Nicht zuletzt spielt auch die Kosmetik eine wesentliche Rolle. Neben Puder und Wimperntusche sind auch Masken und Pflegeprodukte laut Kosmetikerin Andrea Stadler vom Schönheitsinstitut “Living Beauty” für einen perfekten Teint notwendig: Um die Haut frisch und strahlend aussehen zu lassen, sei ein Bad samt Peeling und Feuchtigkeitsmaske empfehlenswert, erklärte sie im APA-Gespräch. Glitzer, Gold und Make-up mit Schimmer-Effekt können die Wellness-Wirkung zusätzlich unterstreichen und sichtbar machen.

Am Tag nach einer durchgefeierten Nacht heißt das Stichwort Pflege: Eine kalte Dusche sei das beste Mittel, um eine müde Haut wieder lebend zu machen, auch Regenerations-Cremen können helfen. Wichtig sei es, diese bereits in der Nacht aufzutragen und das Make-up vor dem zu Bett gehen immer zu entfernen, so Stadler. Das Trinken von Basenpulver vor dem Schlafen unterstütze den Körper beim Entschlacken und könne so das Aussehen am nächsten Tag in der Früh entscheidend verbessern.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Speckwegtipps für die Ballsaison
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen