AA

"Spam? Nein, danke!"

Unliebsame Überraschung nach dem Urlaub: Ihr E-Mail-Postfach wurde mit zahllosen Spam-Nachrichten überschwemmt. McAfee hat für Sie wichtige Tipps zusammengestellt, um unerwünschten Werbe-Mails vorzubeugen!

Untersuchungen mit McAfees Web-Sicherheits-Tool SiteAdvisor zeigen, wie leicht Internet-Anwender unbemerkt zur Zielscheibe von Spam werden können. Mitunter genügt es, sich mit seiner E-Mail-Adresse auf einer einzigen Webseite anzumelden, um binnen einer Woche mit hunderten von Spam-Nachrichten belästigt zu werden.

„Spam-Filter sind noch effektiver geworden und fangen heute einen sehr großen Prozentsatz der unerwünschten Werbe-Mails ab. Dennoch wird sich die Bedrohung durch Spam nie ganz eindämmen lassen“, betont Jeff Green, Senior Vize-Präsident bei den McAfee Avert Labs, und ergänzt: „Unsere Tipps sollen E-Mail-Anwendern beim Kampf gegen Spam helfen, unerwünschte Mails noch wirksamer zu unterbinden.“

Um sich Spam vom Hals zu halten, gibt McAfee allen Internet-Nutzern folgende Tipps mit auf den Weg:

· Veröffentlichen Sie Ihre E-Mail-Adresse niemals auf einer Webseite oder in einem Diskussionsforum im Internet.

· Verwenden Sie eine separate E-Mail-Adresse, wenn Sie Newsletter abonnieren, Foren- und Chat-Beiträge verfassen oder sich für Veranstaltungen wie Messen anmelden. Sollten Sie feststellen, dass dieser Zweit-Account irgendwann mit einer Vielzahl an unerwünschten Werbebotschaften überschwemmt wird, können Sie dieses Posteingangsfach einfach löschen oder die Filtereinstellungen strikter fassen.

· Erhalten Sie eine E-Mail, ohne dass Sie den Absender kennen oder sich vorher für einen entsprechenden Newsletter registriert haben, sollten Sie sich nicht über die angegebenen Links abmelden. Denn das würde dem jeweiligen Spammer nur zeigen, dass es sich um eine gültige und aktive E-Mail-Adresse handelt.

· Wenn Sie einen Web-Mail-Dienst nutzen, sollten Sie Ihren Service-Provider über die eingehenden Spam-Meldungen informieren. Auf diese Weise kann dieser genauer bestimmen, bei welchen Nachrichten es sich um Spam handelt.

· Installieren Sie eine Anti-Spam-Software. Diese Lösungen blockieren mittlerweile 97 bis 99 Prozent aller unaufgefordert verbreiteten Werbe-Mails und verringern somit die Spam-Belastung erheblich.

· Sammeln Sie bewusst die Mails, die Sie nicht länger erhalten möchten. Denn so können Sie gezielt typische E-Mail-Adressen und Formulierungen von Spam-Nachrichten ermitteln, um mit diesen Informationen die Zustellung weiterer, vergleichbarer Mails über die Filtereinstellungen zu unterbinden.

· Antworten Sie nicht auf Spam-Mails und − was noch wichtiger ist − kaufen Sie niemals etwas von Spammern.

Mehr Infos unter: www.mcafee.com

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "Spam? Nein, danke!"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen