SPÖ-Krise: Gefahrenzone vor Parteizentrale

Leicht haben es die Politiker auf dem spiegelglatten Polit-Parkett ja nicht gerade. SPÖler sehen überhaupt harte Zeiten entgegen: Aufgrund der Fanmeile herrscht absolutes Parkverbot - manche Autos wurden schon abgeschleppt.

Dass die Krisensitzung der SPÖ am Montag für Parteichef Alfred Gusenbauer gefährlich werden konnte, war schon im Vorfeld klar. Welch raue Sitten während der Fußballeuropameisterschaft auch auf Wiens Straßen herrschen, hat die Chauffeure der roten Parteigranden aber offenbar doch überrascht. Für die Dienstkarossen der nach Wien angereisten SP-Politiker herrschte vor der Parteizentrale in der Löwelstraße akute Strafzettelgefahr.

Die meisten Chauffeure konnten ihre Autos gerade noch in Seitenstraßen in Sicherheit bringen. Die Kärntnerin Gaby Schaunig hatte weniger Glück: Ihr direkt an der Fanzone parkender Saab fasste einen Strafzettel aus. Schlimmeres konnten die Chauffeure gerade noch verhindern, die den bereits angerückten Abschleppwagen abwimmelten. Die anderen vorm Cafe Landtmann parkenden Autos hatten weniger Glück, der Parkplatz wurde gnadenlos leergeräumt. Begründung der Exekutive: Während der EM gilt die Umgebung der Fanzone als “Gefahrenzone” – Parkverbot inklusive.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • SPÖ-Krise: Gefahrenzone vor Parteizentrale
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen