Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"sound:frame": Die Stadt in Licht getaucht

Bild und Ton: Das sond:frame-Festival wurde eindrucksvoll eröffnet.
Bild und Ton: Das sond:frame-Festival wurde eindrucksvoll eröffnet.
Letztes Wochenende startete die zweitägige Auftakt-Party des Festivals für audiovisuelle Kunst am Karlsplatz. Zum Thema "dimensions" wird es bis 18. April Ausstellungen, Konzerte, Performances und viel mehr geben. Der Abschluss-Event findet dann in der Ottakringer Brauerei statt.
sound:frame: Bilder von der Eröffnung

Mit einem zweitägigen Eröffnungsfest startete das diesjährige “sound:frame”-Festival für audivisuelle Kunst am Freitag und Samstag in Wien. “Wir gehen in die vierte Runde”, freute sich die Initiatorin und künstlerische Leiterin, Eva Fischer, bei einem Pressegespräch, “und wir haben wie jedes Jahr viel dazugelernt.” Bis zum 18. April setzt sich das Festival in Ausstellungen, Konzerten, Performances, Festen, Workshops und Diskussionen auf vielfältige Weise mit dem Generalthema “dimensions” auseinander: Die Leinwand als zweidimensionale Bildprojektionsfläche wird durch visuelles Bespielen virtuell in den dritten Raum erweitert und zur bewegten Skulptur.

Längst ist dafür die Passage-Galerie des Wiener Künstlerhauses, wo das erste Festival über die Bühne ging, zu klein geworden. Künstlerhaus-Direktor Peter Bogner zeigte sich zufrieden, dass das Künstlerhaus dennoch als “der größte Off-Space der Stadt” weiterhin wesentliche Festivalteile beherbergen wird. Ansonsten sind die Locations nahezu über die ganze Stadt verteilt, die für departure-Chef Christoph Thun-Hohenstein “zu Recht die Hauptstadt der Visualisierung genannt werden kann”. Bis auf die großen Eröffnungs- und Abschluss-Events ist das gesamte Festival frei und gratis zugänglich, nicht nur, weil auch der öffentliche Raum mehr als bisher bespielt wird.

Karlsplatz mit Licht bemalt

Am ersten Tag des sound:frame Festivals wurde der gesamte Karlsplatz eingebunden: Neben Ausstellungseröffnungen im Project Space und in der Künstlerhaus Passage Galerie wurden Fassaden-Bespielungen realisiert und DJs und VJs eröffneten die Party Open Air, die danach in mehreren Locations am Karlsplatz weiterging. Am Samstag wurden weitere Ausstellungen eröffnet und im Fluc eine große Opening Party veranstaltet. Weitere Ausstellungen finden im Salon Projektionist, der Galerie Kasulke sowie im V_port im Quartier 21 des Museumsquartiers statt. Das zweitägige Abschluss-Spektakel (15./16. April), bei dem u.a. die Sofa Surfers ihr neues Album vorstellen und drei Floors bespielt werden, findet in der Ottakringer Brauerei statt, zu der am 16. April vom Karlsplatz eigene Partystraßenbahnen verkehren.

Unter den Workshops findet sich u.a. auch ein Trickfilm- und Soundworkshop im ZOOM Kindermuseum, eine “departure conference” bringt am 9. und 10. April im Kunsthalle Project Space Protagonisten aus Wissenschaft und Kunst zusammen.

sound:frame Festival, 26. März bis 18. April, www.soundframe.atKarlsplatz, 1040 Wien, Austria

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "sound:frame": Die Stadt in Licht getaucht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen