Sommerferien in Wien, NÖ und im Burgenland enden: Staus erwartet

Lange Wartezeiten sollten vor allem an den Grenzen eingeplant werden.
Lange Wartezeiten sollten vor allem an den Grenzen eingeplant werden. ©APA (Sujet)
Das Ende der Sommerferien in Wien, NÖ und dem Burgenland naht - Autofahrern steht deswegen ein starkes Reisewochenende bevor. Der ARBÖ informiert über die Staupunkte in Österreich.

Viele Familien kosten die Sommerferien im wahrsten Sinne des Wortes bis zur letzten Minute aus. Die schulfreie Zeit neigt sich mit Montag, den 3. September, in Niederösterreich, Wien und dem Burgenland dem Ende. Deswegen steht allen Autofahrern wieder ein rückreiseintensives Wochenende bevor.

ARBÖ: Erhöhtes Verkehrsaufkommen am letzten Ferienwochenende

Lange Wartezeiten an den Grenzen zu Deutschland, wie am Walserberg in Salzburg, am Grenzübertritt Suben in Oberösterreich oder auch in Kiefersfelden in Tirol sind quasi vorprogrammiert. Geduldig warten heißt es auch erneut bei der Einreise nach Österreich, etwa am Grenzübergang Nickelsdorf (von Ungarn kommend), vor dem Karawankentunnel und auch in Spielfeld (von Slowenien kommend).

Auf langsames Vorankommen müssen sich die Autofahrer zusätzlich auch auf den Stadtautobahnen und den Transitrouten im Westen Österreichs, wie beispielsweise der Fernpassstraße, einstellen. Der ARBÖ Tipp: Frühe Morgenstunden oder späte Abend- bzw. Nachtstunden für die Heimfahrt nutzen.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Sommerferien in Wien, NÖ und im Burgenland enden: Staus erwartet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen