Sommerferien begannen mit Staus und Unfällen

&copy APA
&copy APA
Zwei Verkehrstote auf der B7, zahlreiche Verletzte - Gleinalmtunnel bei St. Michael stundenlang gesperrt - Megastaus in und rund um Wien.

Mit Staus und schweren Unfällen begannen am Freitag in Österreich die Sommerferien. Im Großraum Wien gab es laut ÖAMTC nicht nur auf den üblichen Staustrecken A23, A4 und A2 bis Wiener Neustadt Verzögerungen, sondern auch auf der Brünner Straße (B7), der direkten Zufahrt zur Grenze bei Drasenhofen. Bereits in den Morgenstunden hatte sich auf der B7 eine schwere Kollision ereignet, bei der zwei Menschen ums Leben kamen.

Später wurde bei einem Unfall zwischen einem Pkw und einem Lkw auf Höhe Föhrenhain die B 7 längere Zeit gesperrt. Dabei wurde mindestens eine Person schwer verletzt und musste mit dem Notarzthubschrauber Christophorus 9 abtransportiert werden. In Wien selbst war der Verkehr auf allen Stadtausfahrten ab mittags „zäh“.

Auch außerhalb der Bundeshauptstadt gab es am Freitag erhebliche Behinderungen. Besonders schlimm war die Situation auf der Pyhrn-Autobahn (A9) in der Steiermark: Nachdem im Gleinalmtunnel bei St. Michael zwei Lkw kollidiert waren, musste der Tunnel mehrere Stunden lang gesperrt werden. Auf der regennassen Fahrbahn kam es in der Folge vor dem blockierten Tunnel auf der regennassen Fahrbahn zu mehreren Unfällen. Etwa eine halbe Stunde, nachdem der Tunnel gesperrt worden war, ereignete sich nach Angaben des ÖAMTC auch auf der Umleitungsstrecke über die B 335 ein Karambolage. Bei der Unfallserie auf der A9 wurden mindestens zwei Personen verletzt.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Sommerferien begannen mit Staus und Unfällen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen