Sobotka will elektronische Abstimmung im Parlament

Bisher wird im Parlament immer noch mit Handzeichen abgestimmt.
Bisher wird im Parlament immer noch mit Handzeichen abgestimmt. ©: APA/GEORG HOCHMUTH
Nach einer Panne im Parlament, bei dem ein Abstimmungsfehler im September niemandem aufgefallen ist, fordert Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka nun elektronische Abstimmungen.
Panne bei Abstimmung im Parlament

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) hat sich für eine elektronische Abstimmungsanlage im österreichischen Parlament ausgesprochen. "Ich werde diesen Antrag stellen", sagte er am Freitag in der "ZIB2". Er halte eine solche Anlage für "wichtig", das "Prozedere" sei im neu renovierten Parlamentsgebäude vorgesehen, so Sobotka.

Er habe für die entsprechenden Vorrichtungen im künftig neuen Parlamentsgebäude gesorgt, teilte Sobotka in der ORF-Nachrichtensendung mit. Entscheiden müssten es aber die politischen Parteien in der Präsidiale. In anderen Staaten sind elektronische Abstimmungsanlagen längst üblich.

Antrag trotz Mehrheit abgelehnt

Hintergrund der Debatte ist ein Abstimmungsfehler, der im September passiert und bisher niemandem aufgefallen ist. Ein Entschließungsantrag wurde damals als abgelehnt gewertet, obwohl eine Mehrheit der Abgeordneten dafür gestimmt hatte, deckte das Magazin "Addendum" nun auf. Der Antrag stammte von der Liste Jetzt. Es ging um die Aufforderung an den Innenminister, die Vereine der Identitären aufzulösen. Sobotka verglich den Fehler der Dritten Nationalratspräsidentin Anneliese Kitzmüller (FPÖ) mit einer Entscheidung im Fußball, wo Entscheidungen eines Schiedsrichters auch Tatsachenentscheidungen sind.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Sobotka will elektronische Abstimmung im Parlament
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen