Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

So flucht Wien: Das Schimpfverhalten der Wiener wurde untersucht

Wiener schimpfen selten um andere zu beleidigen
Wiener schimpfen selten um andere zu beleidigen ©APA/GEORG HOCHMUTH
 Trottel, Depp, Idiot: Ein Projekt im Rahmen eines Elise-Richter-Stipendiums hat sich zur Aufgabe gemacht, das Schimpfverhalten der Wiener zu untersuchen. Nun wurde die Statistik veröffentlicht.

Die Top drei der beliebtesten Schimpfwörter der Wiener scheinen auf den ersten Blick eher langweilig: Trottel, Arschloch und Idiot führen die Statistik an.

Frauen schimpfen verdeckt

Oksana Havryliv vom Institut für Germanistik der Universität Wien interessiert sich aber nicht nur für die beliebtesten Schimpfwörter der Wiener, sondern vor allem dafür wie und von wem sie eingesetzt werden. “Es gibt zum Beispiel die These, dass Frauen eher verdeckt schimpfen, während Männer direkt verbal aggressiv sind”, erklärte die Germanistin. Zwar schimpfen Frauen laut ihren Ergebnissen tatsächlich lieber hinter dem Rücken oder in Gedanken, viel stärker ist das aber vom sozialen Status abhängig.

Für ihr Projekt, das im Rahmen eines Elise-Richter-Stipendiums des Österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF) durchgeführt wird, befragte Havryliv 36 Personen und verteilte zudem so viele schriftliche Fragebögen wie möglich. Die Antworten teilte sie nicht nur in Geschlechter, sondern auch in soziale Gruppen ein: Gruppe eins hat keine Matura, Gruppe zwei hat Matura und Gruppe drei einen Hochschulabschluss.

Wiener schimpfen selten um andere zu beleidigen

“Alle Unterschiede, die sich gruppenübergreifend bei den Geschlechtern zeigen, kommen verstärkt aus der Gruppe eins”, schilderte die Germanistin. In den Gruppen zwei und drei sei es dagegen beinahe ausgeglichen, sowohl was das verdeckte Schimpfen, als auch die Verwendung von mehr und stärkeren Schimpfwörtern angeht. “Der geschlechtliche Unterschied ist also sozial bedingt”, schlussfolgerte Havyrliv.

Eine Eigenheit ist Havryliv, die sich seit ihrer Doktorarbeit mit pejorativer Lexik – also Schimpfwörtern – beschäftigt, an den Wienern aber aufgefallen: “Nur die wenigstens nutzen Schimpfwörter um andere zu beleidigen”, sagte sie. Ein Viertel des Schimpfens fällt überhaupt in die Kategorie Scherz, 64 Prozent wird zum Abreagieren benutzt und nur elf Prozent der Schimpfwörter werden in der Absicht ausgesprochen, tatsächlich jemanden damit zu beleidigen.

Wiener fluchen im Dialekt

Geschimpft wird dabei vorwiegend im Dialekt. “Das ist vertrauter und den Menschen näher”, erklärte die Germanistin. “Die Wiener gehen sehr locker mit dem Schimpfen um.” Auch die vielen aggressiven Aufforderungen von “Geh dich brausen!” bis “Schleich dich!” sind eine österreichische Eigenheit, werden aber wiederum eher als fiktive verbale Aggression genutzt. “Die Wiener kokettieren auch gerne mit ihrem Image als ewige Schimpfer und Nörgler”, so die Expertin. Manche Aufforderungen wie “Hupf’ in Gatsch und schlag’ a Welln” sind meist sogar rein humoristisch.

Kaum verbreitet ist in Österreich dagegen das Verfluchen wie es unter anderem in slawischen Ländern gerne genutzt wird. “Verfluchungen funktionieren überall dort, wo der Aberglaube noch groß ist”, sagte Havryliv. Österreich sei dagegen eine klassische fäkale Schimpfkultur, wovon nicht nur der häufige Gebrauch des Wortes “Scheiße” zeugt. Überall dort, wo die katholische Religion noch stark ist, gebe es außerdem eine sakrale Schimpfkultur, die von “Kruzifix” bis “Himmelherrgott!” reicht. Stark ist diese auch in anderen katholischen Ländern wie etwa Spanien oder Italien vertreten, während in vielen anderen europäischen Nationen eher eine sexualisierte Schimpfkultur Tradition ist.

Migration ändert Schimpfkultur

“Schimpfworte stehen immer für Schwachstellen und Tabus in einer Kultur”, meinte die Wissenschafterin. In islamischen Ländern ist daher die Ahnenschmähung eine beliebte Schimpfvariante. In Österreich früher praktisch nicht genutzt, verbreiten sich im Zuge von Migration auch andere Schimpfkulturen. “Jugendliche übernehmen das dann sehr gerne von ihren Freunden”, so Havryliv. Auch vor dem Schimpfen macht die Internationalisierung nicht halt: Sowohl bei Erwachsenen als auch Kindern zählen “Fuck” und “Shit” zu den häufigsten Flüchen.

Ansonsten geht es bei den ebenfalls befragten Wiener Schülern eher rau zu: Körperliche Gebrechen und die sexuelle Orientierung sind die beliebtesten Anhaltspunkte. “Da werden vielfach auch eigene Ängste durch verbale Aggression überdeckt.” Außerdem ist auch die Funktion häufig eine andere: Neben Provokation und Abgrenzung von den Erwachsenen, Schimpfen Jugendliche auch, um Identität und Gruppenzugehörigkeit zu generieren.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • So flucht Wien: Das Schimpfverhalten der Wiener wurde untersucht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen