Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Snowpiercer - Trailer und Kritik zum Film

Der mehrteilige französische Comicroman "Le Transperceneige" hat den südkoreanischen Starregisseur Bong Joon-ho derart gefesselt, dass er das Buch in einem durchlas. Alle Spielzeiten auf einen Blick

Die Geschichte über Überlebende einer Klimakatastrophe, die in einem endlos fahrenden Zug um die vereiste Erde rasen, bildete letztlich die Vorlage für den Science-Fiction-Thriller “Snowpiercer” (Schneekreuzer). Ab Freitag im Kino.

Snowpiercer: Die Geschichte

Für Aufsehen sorgte die über zwei Stunden lange Endzeitsaga in den vergangenen Monaten nicht nur wegen ihrer intelligenten Mischung aus Action-Kracher und Drama, sondern auch wegen des Hin und Her mit dem Filmproduzenten Harvey Weinstein. Der Amerikaner hat die Vertriebsrechte für die USA und andere englischsprachige Länder. Der Film soll aber als “zu clever” für das US-Publikum gegolten haben, weshalb Weinstein – gerne auch als “Harvey Scissorhands” (Scherenhände) bezeichnet – erhebliche Kürzungen beim Schnitt vornehmen wollte.

Zahlreiche Medien berichteten, Weinsteins Unternehmen TWC habe von Bong verlangt, dafür zu sorgen, dass der Film auch vom Publikum in Iowa und Oklahoma verstanden werde. Das sei typisch Weinstein, meckerte der Schauspieler John Hurt, der in “Snowpiercer” mitwirkt, in einem Interview der britischen Filmwebsite HeyUGuys (heyguys.co.uk). “Er kann seinen Regisseuren nicht vertrauen.”

Snowpiercer: Die Kritik

Doch dieses Hickhack ist nun nach Angaben des koreanischen Verleihers und Hauptinvestors der mit 39,2 Millionen Dollar bisher teuersten koreanischen Filmproduktion, CJ E&M, beigelegt. Der Film werde jetzt auch ungekürzt in Nordamerika, Großbritannien sowie Australien und Neuseeland zu sehen sein, in den USA ab 27. Juni.

Es ist das erste englischsprachige Filmwerk des 44-jährigen Bong (“The Host”, “Memories of Murder”). In dem Film, der im Jahr 2031 spielt, geht es um gesellschaftliche Hierarchien und die menschliche Natur in Extremsituationen, die fast ans Absurde grenzen. Die Figuren im Zug sind unterteilt in eine herrschende Gruppe, die in den vorderen Waggons fährt, und eine Unterklasse im hinteren Teil. Weil die Letzteren ihre ärmlichen Lebensumstände nicht mehr hinnehmen, revoltieren sie und versuchen, die Kontrolle über den Zug zu erlangen.

Im Film treten neben koreanischen Schauspielern international bekannte Stars wie Tilda Swinton, John Hurt, Chris Evans, Jamie Bell und Ed Harris auf. CJ E&M zufolge lockte der Film in Südkorea über neun Millionen Zuschauer an und spielte damit mehr als 60 Millionen Dollar ein. Damit belege “Snowpiercer” unter den erfolgreichsten in- und ausländischen Filmen, die in dem Land je gezeigt wurden, Rang zwölf.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Kino-News und Kinotrailer
  • Snowpiercer - Trailer und Kritik zum Film
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen