SMZ: Akute Blinddarmentzündung wurde nicht behandelt

Mehr als vier Stunden wartete eine 17-jährige Patientin vergeblich auf eine Behandlung ihrer akuten Blinddarmentzündung im SMZ. Keiner der anwesenden Ärzte fand die Zeit sich um das Mädchen zu kümmern.
Wie der FP-Stadtrat David Lasar in einer Aussendung aufzeigt, kam es am SMZ in Wien zu ebendiesem Vorfall. Vier Stunden lang saß die 17-jährige Isabella mit einer akuten Blinddarmentzündung und starken Schmerzen im Krankenhaus, wurde aber nicht behandelt. “Das ist die logische Folge des gnadenlosen Sparkurses beim Krankenhaus-Personal“, so Lasar.

Bruder ergiff im SMZ Initiative

Nach stundenlanger Wartezeit bat der Bruder der Patientin einen Rettungsfahrer um Hilfe. Knapp vor dem Blinddarmdurchbruch wurde die 17-Jährige von dem Rot-Kreuz-Mitarbeiter ins Wiener AKH gebracht und operiert.
Was muss denn noch passieren, damit die zuständige Stadträtin aufwacht” kritisierte der Stadtrat weiter in der Aussendung.
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • SMZ: Akute Blinddarmentzündung wurde nicht behandelt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen