"Slumdog Millionär"-Regisseur Boyle verteidigt neuen Film

Der US-Regisseur Danny Boyle erntet heftige Kritik für eine Szene in seinem neuen Film "127 Hours": Sie zeigt das Abschneiden eines Arms.
Trailer zu "127 Hours"
James Franco bei der Berlinale 2010

Boyle prognostizierte, dass die Menschen ohnmächtig werden würden, da die Szene das Abschneiden eines Armes zeigt, berichtet “Sky news”. “127 Hours” basiert auf der wahren Geschichte des Bergsteigers Aron Ralston. Dieser wird im Film von James Franco gespielt, der sich in einem Canyon in Utah für fünf Tage einen Arm unter einem Felsen einklemmt. Um nicht zu sterben und sich zu befreien, opfert er seinen Arm und hackt diesen ab.

Man empfände sofort Empathie, sagte Boyle, wenn man den Film sieht. Es ist unbegreiflich, was ein Mensch durchmachen muss, um solch eine Entscheidung zu treffen, erklärte der Brite. Es muss wie eine Offenbarung sein, wenn man sich vor Augen hält, man kommt nur dann aus einer lebensgefährlichen Situation, wenn man sich selber verletzt, mutmaßt er. Um diese Gedanken und Gefühle nachvollziehen zu können, versuchte er dies in der Arm-Szene so authentisch wie möglich zu präsentieren, erklärt er die “Arm-Cutting-Szene”. Danny Boyle ist ein britischer Oscar- und Golden-Globe-Preisträger. Der 54-Jährige wurde Regisseur von “Trainspotting” bekannt.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • "Slumdog Millionär"-Regisseur Boyle verteidigt neuen Film
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen