Slowakin wollte Koks nach Wien schmuggeln

Bild: APA
Bild: APA
Eine slowakische Drogenkurierin hat am vergangenen Samstag Drogen im Wert von 160.000 Euro nach Oberösterreich geschmuggelt. Bestimmt war der Stoff für Wien.

Kriminalbeamte fanden bei einer Kontrolle in einem Zug im Raum Enns 2.200 Gram Kokain, die in einer Reisetasche eingearbeitet waren. Die Drogen waren für den Schwarzmarkt in Wien bestimmt. Die arbeitslose Slowakin wurde festgenommen, hieß es in einer Presseinformation der Sicherheitsdirektion Oberösterreich am Montag.

Die Frau war in einem aus Deutschland kommenden Schnellzug Richtung Wien unterwegs. Nach ersten Vernehmungen sollen als Auftraggeber die Cousine und deren Freund, eine 41-jährige slowakische Kellnerin und ein 20-jähriger nigerianischer Asylwerber, als Auftraggeber fungiert haben. Gemeinsam mit Beamten des Landeskriminalamtes Wien wurden beide in einer Wohnung in der Bundeshauptstadt festgenommen.

Beide Frauen gaben an, dass sie bereits mehrmals im Auftrag des Afrikaners Schmuggelfahrten von Spanien nach Wien durchgeführt hätten. Weitere Erhebungen werden vom Landeskriminalamt in Wien durchgeführt.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Slowakin wollte Koks nach Wien schmuggeln
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen