Slash ist süchtig nach Guitar Hero

Gitarrist Slash (44) schloss sich drei Wochen lang ein, um das Musik-Game 'Guitar Hero' zu knacken.
Gitarrist Slash (44) schloss sich drei Wochen lang ein, um das Musik-Game 'Guitar Hero' zu knacken. ©austria.com
Ex-'Guns'N'Roses'-Gitarrist ist nur berühmt geworden, weil er so gut 'Guitar Hero' spielen kann - das glauben zumindest die Kids des Jahrtausend-Musikers.
Slash am Nova Rock 2010
Slash 2010
Auftakt zum Nova Rock mit Deichkind, Slash, uvm.
Drogen bereiten Gitarrist Slash Albträume

Der ehemalige ‘Guns’N’Roses’-Rocker (‘November Rain’) war ursprünglich kein Fan von Videospielen – bis zu dem Tag, als er das erste Mal ‘Guitar Hero’ in den Händen hielt. Darin können Willige an Plastikinstrumenten berühmte Rock- und Pop-Songs nachspielen und so Punkte sammeln. Schon nach wenigen Sessions war Slash süchtig nach dem Spiel.

Nachdem der Künstler im wahren Leben ein Ausnahme-Talent an der Gitarre ist, dachte er sich, es würde keine zwei Minuten dauern, bis er ein Meister in ‘Guitar Hero’ wäre. Weit gefehlt, denn das Spiel ist kompliziert. “Ich spielte die ganze Zeit ‘Guitar Hero II’. Ich habe mich selber ungefähr drei Wochen im Büro eingesperrt, um dieses Spiel zu besiegen”, enthüllte die Gitarren-Legende im Gespräch mit ‘BBC Radio 1’. 

Kein Wunder, dass der Rockstar vor Freude ausflippte, als ihn die ‘Guitar Hero’-Macher fragten, ob er einer der Charaktere in ‘Guitar Hero III: Legends of Rock’ werden wolle. “Es stellte mich einer jüngeren Hörerschaft vor”, schwärmte der Mann mit dem schwarzen Zylinder. “Es gibt kleine Kinds, die denken, ich bin einfach nur der Typ aus der Konsole.”

Am tollsten findet das Rock-Urgestein die Tatsache, dass viele Kinder über ‘Guitar Hero’ zu echten Instrumenten kommen. “Ich hatte mir Sorgen gemacht, dass das Spiel ein wenig lasch sei und die Kinder niemals eine echte Gitarre in die Hand nehmen würden”, verriet Slash, “aber jetzt versuchen immer mehr Kinder es zu lernen, ich bin also stolz.”

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Slash ist süchtig nach Guitar Hero
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen