Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Skandalöse Zustände bei Schweinehaltung

Ralph Chaloupek, Renate Holm, Krista Stadler, Manfred Deix und Heinz Holecek
Ralph Chaloupek, Renate Holm, Krista Stadler, Manfred Deix und Heinz Holecek ©APA
Die österreichische Tierrechtspartei will die katastrophalen Zustände in der österreichischen Schweinehaltung beenden. Die Partei, die auch bei den Wien-Wahlen im Oktober kandidiert, hat prominente Unterstützer gefunden: Karikaturist Manfred Deix, Schauspielerin Krista Stadler und Kammersänger Heinz Holecek.
Tierrechtspartei in Wien

3.400 Unterstützungsunterschriften will Ralph Chaloupek, Obmann der Tierrechtspartei heute, Donnerstag, für eine parlamentarische Bürgerinitiative im Österreich einreichen. Als Ziel wird eine Verbesserung der tierschutzgesetzlichen Situation der Schweine in Österreich angestrebt.

Folgende Reformen werden u.a. gefordert: Ein Verbot von Kastenständen und Vollspaltenböden sowie von schmerzhaften chirurgischen Eingriffen ohne Narkose, eine Verpflichtung von Stroh-Einstreu und eine Erhöhung des Platzangebotes für die Tiere in ihren Ställen.

Chaloupek zufolge leben in Österreich 85 Prozent der Schweine auf Vollspaltenböden, ohne jegliche Stroheinstreu: “Es muss möglich sein, diesen Tieren das Leiden zu ersparen.” “Das meiste ist über Bewusstseinsbildung zu erreichen”, war Schauspielerin Krista Stadler überzeugt. Man müsse das Bewusstsein dafür schaffen, dass etwas, das so billig in Geschäften zu kaufen sei, nur unter solchen Umständen produziert werden könne.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Skandalöse Zustände bei Schweinehaltung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen