Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sisis Sterne in Wien zu sehen

Zum 150. Hochzeitstag des Kaiserpaares: Sisis hochkarätige Sterne - Collier im Wert von 60.000 Euro in Wien gezeigt.

Die diamantenen Sterne, die Kaiserin Elisabeth ins Haar geflochten trug, sind zum Symbol für die Schönheit „Sisis“ geworden. Heute fertigt sie der Traditionsbetrieb Köchert in Wien wieder originalgetreu nach den Entwürfen von 1854 an. Anlässlich des 150-jährigen Jubiläums des Hochzeitstages von Franz Joseph und Sisi hat der Juwelier ein Collier aus 19 großen „Sisi-Sternen“ mit 30 Karat Diamanten kreiert.

Der Schönheit seiner Verlobten gerecht

Der 24. April des Jahres 1854 sollte ein einzigartiger Tag für Franz Joseph I. und seine Sisi sein, und ebenso unvergleichlich sollte das Geschenk des Kaisers an seine Braut ausfallen. Er beauftragte er seinen Kammerjuwelier A.E. Köchert, ein Schmuckstück zu schaffen, das der Schönheit seiner Verlobten gerecht werden sollte. Mit dem Ölgemälde der Kaiserin Elisabeth von Franz Xaver Winterhalter avancierten die Sterne später zu den wohl bekanntesten österreichischen Schmuckstücken.

Der Wert des Jubiläums-Colliers, das am Donnerstag in Wien gezeigt wurde, beläuft sich auf 60.000 Euro. Die seit 1. Oktober 2003 im Theater an der Wien „regierende“ Kaiserin Elisabeth, Maya Hakvoort, hat das schöne Stück im Hotel Imperial vor dem Gemälde von F.X. Winterhalter vorgeführt.

Sisi-Schmuck als Verkaufsschlager
Heute sind Wolfgang und Christoph Köchert Chefs des 1814 gegründeten Familienunternehmens auf dem Neuen Markt. „Sisis“ Diamantsterne werden als Broschen, Anhänger oder Haarnadeln angeboten und sind zum Verkaufsschlager geworden.

Redaktion: Claus Kramsl

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Sisis Sterne in Wien zu sehen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen