Sirenen-Probe in Wien erfolgreich verlaufen: Alle heulten wie vorgesehen

In Wien heulten erfolgreich die Sirenen
In Wien heulten erfolgreich die Sirenen ©APA
Positive Bilanz der Sirenen-Probe: Im Rahmen des Zivilschutz-Probealarms haben am Samstag in ganz Österreich die Sirenen aufgeheult. Davon befinden sich allein 184 in Wien, wovon beim Test alle funktionierten, wie die Magistratsdirektion umgehend bekannt gab. In anderen Bundesländern war dies nicht lückenlos der Fall.

Zwischen 12.00 und 13.00 Uhr ertönten vier Signale in ganz Österreich: “Sirenenprobe”, “Warnung”, “Alarm” und “Entwarnung”. Dabei wurde nicht nur der technische Zustand überprüft. Die Bevölkerung soll außerdem mit der jährlichen Probe mit den Signalen und deren Bedeutung vertraut gemacht werden.

Sirenen in Wien: Störungen melden

Noch bis 15.00 Uhr ist das Wiener Sirenentelefon unter 01/4000-7524 in Betrieb. Hier kann man Störungen bzw. zu laute oder zu leise Sirenen melden. Darüber hinaus steht hier ein Onlineformular (Wahrnehmungsprotokoll) zur Verfügung.

99,61 der Sirenen funktionierten

Sehr zufriedenstellend ist am Samstag der jährliche bundesweite Zivilschutz-Probealarm auch österreichweit verlaufen. 8.167 Sirenen wurden auf ihre Funktionstüchtigkeit getestet. 99,61 Prozent der Sirenen funktionierten einwandfrei, gab das Innenministerium bekannt.

Keine Ausfälle gab es neben Wien auch im Burgenland. Bestwerte wurden in Oberösterreich (zwei Ausfälle bei 1.430 Sirenen) verzeichnet.

Geringe Ausfälle in anderen Bundesländern

Auch in den anderen Bundesländern kam es zu lediglich geringen Ausfällen. Diese lagen bei etwa 0,40 Prozent (2012: 0,29 Prozent) Die nötigen Wartungs- und Reparaturarbeiten werden gemeinsam mit den betroffenen Bundesländern umgehend in Angriff genommen, sicherte das Innenministerium zu.

Mehr zum Sirenen-Probealarm finden Sie hier.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Sirenen-Probe in Wien erfolgreich verlaufen: Alle heulten wie vorgesehen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen