Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Sing meinen Song": Paddy Kelly legte emotionalen Auftritt hin

©Glomax Bei der Fernsehsendung "Sing meinen Song" ließ Paddy Kelly seinen Gefühlen freien Lauf
Emotional ging es bei der Fernsehsendung "Sing meinen Song" am Dienstagabend zu. "Paddy" Kelly ließ bei einem Song seinen Gefühlen freien Lauf .

Der Moment als Michael "Paddy" Kelly am Dienstagabend zu singen begann, bleibt in Erinnerung. Eigentlich war es anfangs der belgische Sänger Milow, der im Mittelpunkt der Sendung stand. Doch Paddy stahl mit seinem gefühlvollen Auftritt allen die Show.

"Quelle für sehr viel Frust"

Kelly, der auch Gastgeber war, hatte sich für den eher unbekannten Song "Way up high" von Milow entschieden. Für Milow hat das Lied eine wichtige Bedeutung: "Das ist einer meiner Lieblingssongs, geschrieben in 20 Minuten an einem späten Abend in Los Angeles, fünf, sechs Jahre nachdem mein Vater gestorben war. Mein Vater war wirklich die Quelle für sehr viel Frust." In dem Song singt der Belgier über seinen Vater und die Möglichkeit sich außerhalb von Raum und Zeit einmal wiederzusehen. Das berichtete die BILD Gesternnacht.

"Way up high"

Auch Paddy erinnerte sich an seinen verstorbenen Vater: "Ich verbinde mit diesem Song eine Reflexion über ihn und diese Zeit und den Verlust. (...) Ich werde versuchen so tief wie es geht in dieses Gefühl reinzugehen."

Eine Passage, in der es im Orginal "Today is seven years since you're gone" heißt, ersetzte Paddy am Ende seines Auftritts durch "Oh father, oh father, 15 years since your're gone. Way up high!

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Promis
  • "Sing meinen Song": Paddy Kelly legte emotionalen Auftritt hin
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen