Silvie van der Vaart nach der Brustkrebs-Diagnose: Ich wusste gleich, dass es keine gute Sache ist, die in mir schlummert.

Vor vier Wochen bekam Fußball-Gattin, Model und Moderatorin Silvie van der Vaart die Schock-Diagnose: Brustkrebs!   Doch die schöne Holländerin hatte Glück im Unglück: Der Tumor konnte gleich in einer Spezialklinik in Madrid entfernt werden…

„Der Tumor war noch sehr klein”, so Silvie zur Bild. „Als ich eines Tages meine Brust abgetastet habe, spürte ich eine minimale Verdickung in einem Busen. Ich habe keine Sekunde gezögert, meinen Hausarzt in Madrid kontaktiert und bin sofort zu ihm gefahren.” Grund: Die schreckliche Krankheit liegt in ihrer Familie: „Bei meiner Mutter Rita wurde Brustkrebs mit 39 festgestellt”, erzählt Silvie weiter. „So etwas vergisst man nicht, das hatte ich irgendwie immer im Hinterkopf. Ich wusste gleich, dass es keine gute Sache ist, die in mir schlummert.” Und weiter: „Das warten auf die Diagnose hat mich fast verrückt gemacht. Man macht sich schlimme Gedanke, weiß nicht weiter.” Silvies größte Stütze in dieser schlimmen Zeit: Ihr Ehemann, Star-Kicker Rafael van der Vaart: „Rafa war jederzeit für mich da, hat mich immer unterstützt”, meint Silvie. „Und er hat mich auch in ganz dunklen Stunden zum Lachen gebracht. Sie können sich vorstellen, dass das nicht einfach war.” Die OP ist überstanden – jetzt soll noch eine Chemotherapie verhindern, dass sich neue Metastasen bilden können: „Sie beginnt im Juli und ist rein preventiv”, so Silvie tapfer. „Wenn mir die Haare ausfallen, dann ist das eben so. Das kann jetzt nicht meine Sorge sein.” Momentan macht das Paar mit ihrem gemeinsamen Sohn Damian Urlaub

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Silvie van der Vaart nach der Brustkrebs-Diagnose: Ich wusste gleich, dass es keine gute Sache ist, die in mir schlummert.
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen