Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Silvesterlauf mit Sperren in Wien

Der Silvesterlauf am kommenden Sonntag wird in Wien für Verkehrseinschränkungen sorgen - auch bei den Öffis! Dazu kommt die Kälte, die den Autobatterien zusetzt.

Die Wiener Ringstraße ist wegen der Sportveranstaltung – zu der an die 5.000 Läufer erwartet werden – von 9.30 und 13.30 Uhr gesperrt. Autos können während dieser Zeit nur Teilbereiche passieren, die öffentlichen Verkehrsmittel stellen ihren Dienst komplett ein, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung des ÖAMTC.

Bei den Öffis sind die Straßenbahnen 1, 2, D, J und die Busse 1A und 74A betroffen.

Für Autos ist es an verschiedenen Punkten möglich, den Ring zu queren, wobei auch hier entsprechende Wartezeiten einzuplanen seien, so der ÖAMTC.

Der Silvesterlauf beginnt beim Kärntner Ring und führt von dort einmal in Fahrtrichtung wieder zum Ausgangspunkt.

Kälte als Batteriefresser


Schwache Autobatterien sind derzeit die Autokiller
Nummer Eins. “Schuld daran sind – selbst bei neuen Batterien – zu kurze Fahrtstrecken gepaart mit zuviel gleichzeitig eingeschalteten Stromverbrauchern im Fahrzeug.

Ungefähr zehn Minuten Fahrzeit
benötigt die Lichtmaschine eines Autos, um die beim Start verbrauchte Strommenge wieder zurückzugewinnen”, erklärt ÖAMTC-Cheftechniker Max Lang. Sind aber an einem kalten Wintertag auch noch andere Stromverbraucher wie Radio, Gebläse oder Sitzheizung eingeschaltet, kann die Lichtmaschine nur den laufenden Verbrauch abdecken. Für die Batterie bleibt dann kein Strom mehr zum Laden übrig.

Einmal abgestorben – und das Auto wird zum Verkehrshindernis!

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Silvesterlauf mit Sperren in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen