Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Silvester: 154 Anzeigen wegen Knallerei

Es war eine laute Silvesternacht - im wahrsten Sinne des Wortes. Außerdem gab es in der Nacht von Freitag auf Samstag vierzehn Anzeigen wegen Körperverletzung in Wien.

In 114 Fällen hat die Wiener Polizei in den Stunden rund um den Silvester Organstrafverfügungen wegen Übertretung des Pyrotechnikgesetzes ausgestellt, in 154 Fällen wurden Anzeigen erstattet. Außerdem gab es 14 Anzeigen wegen Körperverletzung durch pyrotechnische Gegenstände und 25 Anzeigen wegen Lärmerregung. Die Behörde zog eine positive Bilanz nach den Feiern am Silvesterpfad.

Die Verwendung von Feuerwerkskörpern führte zu insgesamt 47 Anzeigen wegen (zum Teil schwerer) Sachbeschädigung und zu fünf Bränden. In drei Fällen kam es durch unsachgemäßes Hantieren mit pyrotechnischen Artikeln zu Unfällen. Die Polizei nahm elf Personen aufgrund diverser Verwaltungsübertretungen und vier Personen nach dem Strafrecht (Widerstand gegen die Staatsgewalt) fest.

Positiv fiel die Bilanz nach den Feiern am Silvesterpfad aus: “Durch rechtzeitige Aufklärung über das neue Pyrotechnikgesetz und über die für die Veranstaltungsstätte geltende Platzordnung, aber auch wegen der verstärkten Präsenz der Uniformierten war der Missbrauch von pyrotechnischen Gegenständen in den Nachmittags- und auch in den Abendstunden gering”, hieß es. Erst unmittelbar vor Mitternacht hätten einige Besucher Feuerwerkskörper gezündet.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Silvester: 154 Anzeigen wegen Knallerei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen